| 21:18 Uhr

Halle seit Jahren sanierungsbedürftig
FDP Homburg sorgt sich um Sportzentrum

Homburg. Die FDP Homburg sieht das Vorgehen beim Sportzentrum in Erbach kritisch. Es sei viele Jahre bekannt gewesen, dass die alte Halle am Sportzentrum in Erbach renovierungsbedürftig war. „Sehenden Auges verfiel die alte Halle erst langsam“, so Karin Seyfert, stellvertretende Vorsitzende des FDP-Stadtverbands, „bis sie aus Sicherheitsgründen letztendlich abgerissen werden musste.“ Mit der alten Gaststätte habe es sich ähnlich verhalten, statt Geld zu investieren, sei zugewartet worden, bis die Sicherheits- und die Hygienevorschriften den weiteren Betrieb untersagten. red

Die FDP Homburg sieht das Vorgehen beim Sportzentrum in Erbach kritisch. Es sei viele Jahre bekannt gewesen, dass die alte Halle am Sportzentrum in Erbach renovierungsbedürftig war. „Sehenden Auges verfiel die alte Halle erst langsam“, so Karin Seyfert, stellvertretende Vorsitzende des FDP-Stadtverbands, „bis sie aus Sicherheitsgründen letztendlich abgerissen werden musste.“ Mit der alten Gaststätte habe es sich ähnlich verhalten, statt Geld zu investieren, sei zugewartet worden, bis die Sicherheits- und die Hygienevorschriften den weiteren Betrieb untersagten.


Die Notwendigkeit der Sanierung des Erbacher Sportzentrums sei  spätestens seit 2012 bekannt gewesen. Kurzerhand sei es vom bisherigen Träger, der Stadt Homburg, an die stadteigene Homburger Parkhaus- und Stadtbusgesellschaft (HPS) verkauft worden. Deren Ressourcen sollten nun helfen, die Sanierung umzusetzen. Die Kosten dafür jonglierten seitdem zwischen 30 000 Euro und 2,3 Millionen Euro, so die FDP. Stillschweigend sei jedoch weiter nur zugesehen worden. Vor einem knappen Jahr habe es dann die Fördermittelzusage von CDU-Innenminister Bouillon in Höhe von vier Millionen Euro gegeben. Zu diesem Zeitpunkt sei der Finanzbedarf auf mittlerweile acht Millionen Euro geschätzt worden.

Vor ein paar Tagen sei nun bekannt geworden, dass das Sportzentrum Erbach ab Mitte des Jahres geschlossen werde, der Stadtrat aber keine Informationen darüber erhalten habe. Vereinsmitglieder, die gerade die Weiberfastnacht organisieren, zeigten sich besorgt, wie es mit der Halle weitergehe. Mangelnde Transparenz führe zu fehlender Planungssicherheit für diese und ähnliche Veranstaltungen. Nicht vorzustellen, wie es mit den Vereinen weitergehen soll, wenn auch diese Halle sich selbst überlassen werde.



Im Rahmen des Verschwindens von mehreren Millionen Euro beim Landessportverband fragt Gustl Schwab von der FDP Homburg, ob die zugesagte Finanzierung durch das Innenministerium überhaupt noch Bestand habe, wie die konkreten Planungen aussehen oder ob nun wie beim Abriss der „alten Halle“ Fakten geschaffen werden.