| 20:19 Uhr

Boxen
Eine erfolgreiche Box-Matineé

HOMBURG. 1. BC Homburg hat in der Sporthalle des Saarpfalz-Gymnasiums 26 Kämpfe veranstaltet. Von Stefan Holzhauser

Am vergangenen Samstag hatte der 1. BC Homburg in die Sporthalle des Saarpfalz-Gymnasiums zu einer Box-Matineé eingeladen. Die Veranstaltung wurde in diesem Jahr zu Ehren des im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenmitglieds in Heinz Barbian Gedächtnis Matineé umbenannt. „Unserer Einladung waren sehr viele Vereine gefolgt, da wir überregional einen sehr guten Ruf genießen. Trotz der derzeitigen Grippewelle sind die Zuschauer in den Genuss von 26 zum Teil sehr guten Kämpfen gekommen“, berichtete der Homburger Cheftrainer David Kühn.


Die Homburger schickten neun Athleten in den Ring. „Unsere Bilanz sieht schlechter aus, als es die tatsächlichen Leistungen waren“, meinte Kühn. Hakan Sahin hätte nur gegen einen weitaus erfahrenen Gegner einen Sparringskampf bestreiten können, da der ursprüngliche Gegner abgesagt hatte. Bei den weiteren Homburger Boxern gab es bei acht Kämpfen zwei Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen. „Allerdings waren es knappe Kämpfe, die das hohe Potenzial unserer Athleten unter Beweis gestellt haben. Außerdem wurde durch die Bank gegen gleichwertige oder sogar stärkere Gegner geboxt. Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und wurde von allen teilnehmenden Vereinen mit großem Lob gewürdigt“, freute sich Kühn.

Auch der Präsident der Saarländischen Box-Union, Karl Heinz Neu, lobte das Engagement des Homburger Vereins. „Das ist hier die optimale Vorbereitung der Boxer auf die kommenden Saarlandmeisterschaften. Es ist erstaunlich, dass hier Vereine aus dem gesamten südwestdeutschen Raum vertreten sind. Auch anderswo finden ja jetzt die Landesmeisterschaften statt“, meinte der Präsident. Auch national hätten die saarländischen Spitzenboxer 2017 wieder gut abgeschnitten. Von daher müsse man sich als kleiner Verband deutschlandweit nicht verstecken. Speziell im Schülerbereich würden die vielen neuen Nachwuchsboxer für die Zukunft hoffen lassen.



Einer der Homburger Talente ist Jan Konopazki. „Es hat trotz meiner Niederlage im ersten Kampf Spaß gemacht. Ich muss noch meine Deckung verbessern“, sagte der 13-Jährige. Er ist seit drei Monaten dabei. Auch für seine Mannschaftskameradin Ruth Pottgüter war es ihr erster Kampf. Die 27-Jährige verlor ebenfalls, will sich davon nicht unterkriegen lassen. „Beim Boxen sind Leute aus allen Schichten dabei und Jeder wird gleich behandelt.“