Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Einblicke in die Produktion der Firma Ina Schaeffler

Homburg. Ulrike Stumm

2700 Beschäftigte hat das Unternehmen Schaeffler Technologies in seinen drei Homburger Werken, 18 Millionen Euro hat die Firma im vergangenen Jahr am Standort investiert, 17 Millionen Euro sind für dieses Jahr geplant: Viele grundsätzliche Informationen sowie Einblicke in die Produktion bekamen gestern Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind und weitere Mitglieder der Stadtspitze in den Werken von Ina Schaeffler für Lineartechnik und Motorenelemente in der Berliner Straße. Die Besuche bei Homburger Firmen seien ihm sehr wichtig, unterstrich der OB. Der Industriestandort Homburg sei nur deshalb so gut, weil die Unternehmen "so gut sind", betonte er. Er wisse zwar, dass die Stadt nur geringe Chancen habe, auf Standortentscheidungen einzuwirken. Er sehe sie aber als Mentor und Lotsen. < Bericht folgt