| 20:38 Uhr

Fußball
„Ein sehr, sehr schweres Spiel“

JÄGERSBURG. Die Oberliga-Fußballer des FSV Jägersburg empfangen nach dem 3:1-Sieg in Bingen am Samstag um 15.30 Uhr den FC Karbach. Von Stefan Holzhauser

Die Oberliga-Fußballer des FSV Jägersburg empfangen am Samstag um 15.30 Uhr mit breiter Brust den FC Karbach. Dies liegt einerseits an der bekannten Heimstärke der Nordhomburger, andererseits auch an dem Erfolgserlebnis unter der Woche. Am Dienstag konnte sich die Mannschaft von Trainer Thorsten Lahm mit 3:1 (2:0) beim Aufsteiger Hassia Bingen durchsetzen. Der FSV gab damit drei Tage nach der 1:4-Niederlage bei der TSG Pfeddersheim die richtige Antwort.


Die Jägersburger bestimmten in Bingen von Beginn an die Partie. Der gut aufgelegte Luis Kiefer vergab die erste Chance (5.). Das verdiente 0:1 bereitete Kiefer über die rechte Seite vor. Am kurzen Pfosten drückte dann das große Nachwuchstalent Arman Ardestani den Ball über die Linie (23.). Zwölf Minuten später hieß es bereits 0:2: Dieses Mal gefiel Ardestani als Vorlagengeber. Torjäger Murat Adigüzel war mit einem Kopfball erfolgreich. Adigüzel vergab auf Vorarbeit von Niklas Holzweißig noch die große Chance zum möglichen 0:3 (42.).

Im zweiten Durchgang zeigten sich dann die Gastgeber weitaus engagierter. Nach einem vermeintlichen Foul von Steven Simon an Serdal Günes gab es für die Hassia einen Strafstoß, den Enes Sovtic zum 1:2-Anschlusstreffer verwandelte (62.). Aus Sicht von Lahm war der Elfmeterpfiff sehr umstritten. Die Jägersburger ließen sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und machten in der 86. Minute den Sack zu. Im Anschluss an einen Freistoß von Simon drehte sich Julian Fricker um die eigene Achse und schoss den Ball aus zehn Metern ins Netz hinein. „Unser Sieg war hochverdient. Meine Mannschaft hat gegenüber dem Pfeddersheim-Spiel eine richtig gute Reaktion gezeigt. Wir waren von Beginn an hochkonzentriert und hatten das Spiel direkt im Griff“, freute sich Lahm.



Er erwartet nun ein „sehr, sehr schweres Spiel“ gegen Karbach. Diese Mannschaft hätte sich in der Sommerpause gut verstärkt. In personeller Hinsicht wird sich beim FSV zuletzt nichts ändern. Es gelte nun, an die starke Leistung vom Auftritt in Bingen anzuknüpfen. Das erste Fazit der noch jungen Saison falle insgesamt positiv aus, auch wenn man in Pfeddersheim nicht ganz so frisch und präsent gewesen sei. Allerdings müsse jetzt die Konzentration weiterhin aufrecht gehalten werden. „Die Oberliga ist in dieser Saison unheimlich ausgeglichen besetzt. Da darfst du dir keine großen Nachlässigkeiten erlauben“, betonte der Trainer.