| 00:00 Uhr

Ein Fest für Hitchcock-Kenner

 Das Landestheater Dinkelsbühl brachte die Kriminalkomödie „Die 39 Stufen“ auf die Bühne des Homburger Saalbaus. Foto: Reichhart
Das Landestheater Dinkelsbühl brachte die Kriminalkomödie „Die 39 Stufen“ auf die Bühne des Homburger Saalbaus. Foto: Reichhart FOTO: Reichhart
Homburg. Der Großmeister der Krimi-Regie hat den Klassiker geschrieben, das Landestheater Dinkelsbühl brachte ihn auf die Homburger Saalbau-Bühne: Alfred Hitchcocks „Die 39 Stufen“ kam mit vier Schauspielern aus. Bernhard Reichhart

Einen vergnüglichen Theaterabend mit vielen Anspielungen für alle Hitchcock-Kenner, aufregende schnelle Szenenwechsel und Pantomime erlebten die Besucher am Donnerstagabend im Homburger Kulturzentrum Saalbau. "Die 39 Stufen" lautete der Titel einer temporeichen Kriminalkomödie von John Buchan und Alfred Hitchcock , die in einer Bearbeitung von Patrick Barlow vom Landestheater Dinkelsbühl auf die Bühne gebracht wurde.

Spannung, Slapstick, Ironie, schwarzer Humor prägten die Bühnenbearbeitung , die mit nur vier Schauspielern in einer Vielzahl von Rollen eine Parodie auf die Hitchcock-Verfilmung darstellte. Sich gegen einen Mordvorwurf zu wehren, einen Spionagering aufzudecken und noch das Vaterland zu retten - das alles bot ausreichend Stoff.

Das Stück spielte im Vorkriegs-England 1935. Der gelangweilte, spießbürgerliche Richard Hannay (Julian Niedermeier) steckt in einer Midlife-Crisis und sucht Ablenkung im Theater. Da wird er in eine Spionageaffäre verwickelt und soll sein Vaterland retten. Die Ablenkung bekommt er mit der schönen Annabella Schmidt (Stefanie Steffen). Doch dann zerreißt ein gellender Schrei die Nacht; die schöne Agentin wird in seiner Wohnung erstochen aufgefunden. Zuvor vertraut sie Hannay wichtige geheime Informationen an. Beste Voraussetzung für einen Thriller.

Nun hat Hannay als augenscheinlicher Mörder auch noch Scotland Yard auf den Fersen, eine wilde Verfolgungsjagd durch das ganze Land nimmt ihren Anfang. Als Hannay den Spionagering zur Strecke bringen will, sieht er sich plötzlich zwei Verfolgern gegenüber: Polizei und dem organisierten Verbrechen. Die Darsteller Stefanie Steffen als Pamela/Margaret, Andreas Peteratzinger als Bauer, Mr. Memory, Mrs. Jordan, Mr. Garrigle, Thomas Tucht als Mr. Jordan, Mrs. Garrigle, Conférencier, Polizeichef schlüpften im Sekundentakt in ihre jeweiligen Rollen, auch die Requisiten wurden blitzschnell ausgetauscht und fanden plötzlich eine ganz andere Verwendung. Andreas Peteratzinger und Thomas Tucht spielten im Zug als Dessous-Händler, Schaffner, Polizist und Zeitungsboten sogar gleichzeitig vier Rollen auf einmal. Auch Stefanie Steffen beeindruckte als Agentin, aber auch als schottische Bäuerin mit schwäbischem Akzent. Doch Katharina Felling stahl als Geräuschemacherin allen die Schau.