| 20:50 Uhr

Die Sommerhitze kam zum Jazzsommer erst beim Endspurt

Homburg. Der Homburger Musiksommer geht in die Endrunde, bis zum 10. September wird auf dem historischen Marktplatz noch gegroovt und geswingt. Die Veranstalter hatten wohl nicht mit diesem Wetter zum Abschluss gerechnet. thw

. Wer hätte gedacht, dass nach den anfänglichen feucht-kalten Veranstaltungen des Homburger Musiksommers das Wetter nochmal so richtig aufdrehen würde? Am vergangenen Samstag jedenfalls waren nicht nur hiesige Musikfreunde, sondern Besucher aus der gesamten Region gekommen, um sich bei blauem Himmel einen schönen Vormittag zu machen, bevor es ins Schwimmbad oder zur Artmosphäre ging. Dass mit der rumänischen Formation Fanfare Ciocarlia eine ganz besondere Farbe des Jazz am Samstag beim Homburger Musiksommer Einzug halten würde, dass hatten viel schon im Vorfeld vermutet. Doch was die vielköpfige Balkan-Brass-Band tatsächlich auf dem historischen Homburger Marktplatz veranstaltete, dass war noch deutlich spektakulärer als erhofft. Trotz Temperaturen von um die 30 Grad schon am späten Vormittag brannten die Musiker ein Stimmungsfeuerwerk ohne Gleichen ab. Zuerst inmitten der Gäste auf dem Platz selbst, später dann auf der Bühne ging im wahrsten Sinne der Wortes "die Post ab". Wer trotz Schweiß-Strömen noch konnte, den hielt es nicht im Schatten der Schirme , sondern trieb es raus zum Tanzen. Mit knackigem Schlagzeug, mitreißenden Bläsersätzen und Gesang aus dem Herzen gaben Fanfare Ciocarlia nicht nur alles, sondern gleich noch ein bisschen mehr. Angesichts des Sommerwetters, das erst gegen Ende des kalendarischen Sommers richtig in Schwung kommt, passt die Entscheidung der Veranstalter, die Musikvorstellungen noch bis zum 10. September laufen zu lassen. Am kommenden Samstag ist die Band "Urknall" zu Gast, den Abschluss des Homburger Musiksommers auf dem Platz vor dem historischen Rathaus bildet am 10. September die Jazz-Formation "Wagner & Company".



< Bericht folgt