| 20:43 Uhr

Hygiene
Die Hygiene-Verstöße gehen zurück

Feste sollen Freude machen, und nicht krank. Sorgfältige Hygiene ist daher wichtig. Auch bei Vereins- und Ortsfesten sind dafür Mindeststandards einzuhalten, ob am Bratwurstgrill oder an anderer Stelle.
Feste sollen Freude machen, und nicht krank. Sorgfältige Hygiene ist daher wichtig. Auch bei Vereins- und Ortsfesten sind dafür Mindeststandards einzuhalten, ob am Bratwurstgrill oder an anderer Stelle. FOTO: Tim Brakemeier / picture-alliance/ dpa
Homburg/Bexbach/Kirkel. In Sachen Hygiene auf Veranstaltungen hat sich im Saarland einiges getan. Vor allem Vereine achten immer besser auf die Standards. Von

Die Menschen im Kreis feiern gerne, und damit die Freude daran nicht getrübt wird, ist auch bei Vereins- und Ortsfesten sorgfältige Hygiene wichtig. Darauf weist das saarländische Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hin. Und es gibt gute Nachrichten: „Der Hygienestandard auf Volks- und Vereinsfesten hat sich deutlich gebessert. Das hängt meines Erachtens mit der Kontrolldichte und vor allem auch unserer aktiven Aufklärungsarbeit zusammen“, bilanziert Verbraucherschutzminister Reinhold Jost.


Im vergangenen Jahr wurden 1230 Feststände überprüft, 111 Verstöße wurden festgestellt, hieß es weiter in einer Mitteilung. In insgesamt 36 Fällen wurden formelle Sanktionen verhängt – von der Verwarnung bis hin zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens. In 75 Fällen waren Beanstandungen so geringfügig – etwa nicht funktionierende Handwaschbecken oder Kennzeichnungsmängel–, dass sie lediglich eine Beratung beziehungsweise Belehrung des Standbetreibers zur Folge hatten. Zum Vergleich: Im Jahr 2016 waren 1091 Einzelstände kontrolliert worden. Dabei wurden 101 Verstöße festgestellt, in 61 Fällen gab es formelle Sanktionen, in 40 Fällen eine Belehrung. „Sorgfältige Hygiene im Umgang mit Lebensmitteln und die Einhaltung lebensmittelrechtlicher Vorschriften sind gerade auf unseren beliebten Volks- und Vereinsfesten enorm wichtig. Damit den Saarländern die Festlaune nicht verdorben wird, setzen die Kontrolleure unseres Landesamts für Verbraucherschutz (LAV) vor allem auf Vorbeugung statt auf Strafen“, so Minister Jost.

Dazu gehöre, dass nach Möglichkeit bereits während des Aufbaus der Stände kontrolliert werde. So könne gleich vor Ort auf Probleme hingewiesen werden und den Betreibern bleibe genügend Zeit, die Mängel abzustellen. Zu Festbeginn werde dann noch einmal überprüft, ob die Auflagen erfüllt wurden.

„In diesem Zusammenhang sind es aber vor allem auch unsere Informationsveranstaltungen in allen Landkreisen, die nicht nur auf sehr großes Interesse der Vereine stoßen, sondern die offensichtlich auch Wirkung zeigen“, so der Minister.

Lebensmittelexperten des LAV, der Gesundheitsämter und Vertreter der Ehrenamtsbörsen stellen im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe die wichtigsten lebensmittel- und infektionsrechtlichen Mindeststandards für die Feste vor. Dabei können Unsicherheiten meist ausgeräumt werden. Zusätzlich zu einem Hinweispapier mit Empfehlungen für die Einhaltung der Betriebs,- Produkt- und Personalhygiene in Checklistenform erhalten die Teilnehmer der Veranstaltungen kostenlos den Flyer des Ministeriums „Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste“.



Ein Vortrag zum Thema Hygiene findet statt am 17. Mai, im großen Sitzungssaal der Kreisstadt Homburg, Am Forum 5, 66424 Homburg. Die Informationsbroschüre „Hygiene-Hinweise für Volks- und Vereinsfeste“ können Interessierte im Internet unter der Adresse www.saarland.de/96230.htm kostenlos herunterladen.