| 20:10 Uhr

Handball
Der Favorit ist wieder in der Spur

Brotdorfs Timo Wallrich  (beim Wurf) hat es schwer gegen die Abwehr der HWE Homburg. Thomas Zellmer und Jerome Wiegert stellen sich ihm in den Weg.
Brotdorfs Timo Wallrich (beim Wurf) hat es schwer gegen die Abwehr der HWE Homburg. Thomas Zellmer und Jerome Wiegert stellen sich ihm in den Weg. FOTO: Horst Klos (Klosfoto) / Klos Horst
Homburg. Gegen die Wombats liefert die HWE Homburg souverän ihre Leistung ab. Noch fünf Punkte fehlen bis zur Meisterschaft. Von Lucas Jost

Es ist eine der seltensten Gegebenheiten im Handball. Und wenn es klappt, ist es nicht nur ein ganz besonderer Moment. Sondern ein Schlag ins Kontor des Gegners und ein massiver Motivationsschub für die eigene Mannschaft: ein direkt verwandelter Freiwurf gegen einen formierten Block der Abwehr. HWE Homburg-Spielertrainer Thomas Zellmer gelang dieses Kunststück – er schockte damit den TuS Brotdorf und schickte die Wombats vor 100 Zuschauern in der Homburger Spiel- und Sporthalle mit einem 13:15-Rückstand in die Kabine. Zellmer leitete damit indirekt die stärkste Phase des Meisterschaftsfavoriten der Handball-Saarlandliga ein. Doch alles auf Anfang. „Wir sind mit 1:0 in Führung gegangen und hatten dann eine relativ schwierige Phase, wo wir zwei Tore in Rückstand waren. Dann war es die erste Viertelstunde ein Spiel auf Augenhöhe“, fasst Maximilian Loschky zusammen. Die HWE setzte sich zwar auf 9:5 ab, Brotdorf glich kurz vor der Pause aber auf 13:13 aus. Dann folgte Zellmers „linker Hammer“.


„Nach der Halbzeit haben wir das dann relativ souverän gespielt. Wir sind relativ schnell in Führung gegangen und haben das dann verwaltet. Die Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit war definitiv besser“, sagt Torwart Loschky, der seiner Abwehrreihe ein Sonderlob ausspricht: „Die Abwehr war eine ganz andere, das war eine richtig richtig starke Abwehr. Brotdorf wusste zeitweise gar nicht mehr, was sie machen sollten. Für Tobias Krumm und mich war das hinten im Tor dann auch keine allzu schwierige Aufgabe mehr“, adelte der Torhüter seine Vorderleute. Daniel Sorg rundete einen 5:0-Lauf nach dem 18:16 ab (42.). Diesen Vorsprung ließ sich der Tabellenführer, bei denen Michael Mathieu und Philipp Daume mit je neun Toren am häufigsten trafen, nicht mehr nehmen. Mit 29:24 siegte die HWE letztendlich souverän gegen die Gäste aus dem Nordsaarland. Loschky: „Der Sieg in der Höhe war vielleicht sogar noch ein bisschen zu niedrig. Wir haben gegen Ende noch ein paar technische Fehler gemacht.“

So oder so, die zwei Punkte gehören dem Tabellenführer, dessen Abstand zu Verfolger HSV Merzig/Hilbringen weiter bei vier Zählern steht. Zur Meisterschaft fehlen der HWE Homburg in den restlichen vier Partien noch fünf Punkte. Die ersten davon können die Ostsaarländer am 7. April sammeln. Dann trifft der Tabellenführer im Derby auswärts auf den feststehenden Absteiger VTZ Saarpfalz II.