| 20:35 Uhr

Am 29. August
Songs von Liebe und anderen Drogen

David Waddell spielt am Mittwoch in Homburg.
David Waddell spielt am Mittwoch in Homburg.
Homburg. Es gibt wieder etwas, wo man hinhören kann: Ein Stück lebende Musikgeschichte präsentiert nämlich die Kneipe Mandy‘s Lounge in der Kirrberger Straße 7 in Homburg an diesem Mittwoch, 29. August, mit David Waddell. red

Sobald er anfängt zu spielen, weiß man, woher er stammt: aus dem tiefen Süden der USA. David entwickelte seinen eigenen Stil irgendwo zwischen Country, Blues, Bluegrass, Folk, R&B, Rock, Cajun und Tex-Mex. Seine Auftritte leben von seiner charismatischen Präsenz, seiner markanten Stimme und Erscheinung. Er erzählt von einem Texas jenseits aller Cowboyromantik, von einfachen Freuden, von Elend, Hoffnungslosigkeit und Gewalt, von Liebe und anderen Drogen, hieß es von den Veranstaltern zum Hintergrund.


Waddell begann seine professionelle Karriere 1968 bei The Platters. In den frühen 70er Jahren zog es ihn nach Nashville. Dort spielte er in einem Zeitraum von zehn Jahren unter anderem mit J.J. Cale, Willie Nelson, Bobby Whitlock (Derek And The Dominos), Townes Van Zandt, Billy Joe Shaver, Pat McLaughlin und George Cummins (Dr. Hook). 1981 arbeitete David an den Aufnahmen zu J.J. Cales „#8“ mit. Auf der anschließenden J.J.Cale-Tour spielte Neil Young in einigen Konzerten mit der Band.

David zog nach Austin, Texas. Dort spielte er wieder mit seinen alten Freunden Billy Joe Shaver und Townes Van Zandt und arbeitete über zwei Jahren mit der Gitarren-Größe Lonnie Mack zusammen. Bei zahlreichen Auftritten von Lonnie Macks Band spielte Stevie Ray Vaughan die zweite Gitarre.



Er freundete sich mit Blaze Foley an, mit dem er „Live at the Outhouse“ einspielte. Diese Aufnahme hatte großen Erfolg, erreichte den 9. Platz unter den besten zehn Texas-Platten aller Zeiten.

David Waddell wirkte auf zwei CDs von Pat Mears mit, die er auch produzierte.

Der Musikabend beginnt um 20 Uhr. Eintritt frei. Infos zum Künstler unter