Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Das Hinspiel im Hinterkopf

Homburg. Nach dem 1:5 im Hinspiel dürfte der FC Homburg heute gegen Wormatia Worms auf Revanche aus sein. In den restlichen Spielen will Trainer Jens Kiefer einiges ausprobieren. Dabei hofft er auch auf einen Spieler, der bislang noch gar keine Rolle spielen konnte. Ralph Tiné

Jens Kiefer will in den restlichen Spielen der Saison verstärkt auf Rotation setzen. Beim 1:1 bei der SpVgg Neckarelz am vergangenen Samstag musste der Trainer des Fußball-Regionalligisten FC Homburg ohnehin die gesperrten Marc Gallego und Patrick Schmidt ersetzen. Für sie kamen André Kilian und Nico Zimmermann zu ihren ersten Startelfeinsätzen in diesem Jahr. Dazu bestritt Kevin Broll im Tor seine erste Regionalliga-Partie.

Wenn der FCH heute um 19 Uhr im Waldstadion Wormatia Worms empfängt, wird das Gesicht der Mannschaft wieder ein anderes sein. Während Gallego nach seiner Gelb-Rot-Sperre aus der Begegnung gegen den FK Pirmasens (1:0) wieder spielberechtigt ist, wird Schmidt aufgrund einer Sehnenreizung im Knie wahrscheinlich erst einmal nur auf der Bank sitzen können. Der Stürmer macht auf die Frage, wie es ihm geht, ein skeptisches Gesicht und sagt: "Nicht so toll." Fest steht nur, dass Chadli Amri und Thierry Steimetz noch kein Thema für die Startelf sind. Amri stieg wegen einer Erkältung erst am Mittwoch wieder in das Training ein, er könnte aber zum ersten Mal im Kader des FCH stehen. Für Steimetz kommt Worms definitiv zu früh - der Franzose ist unter anderem wegen einer Tumoroperation seit fast einem Jahr ohne Einsatz.

Beim 5:1 des FCH II gegen FSG Schiffweiler bestritt Steimetz eine Halbzeit in der Verbandsliga Nordost. "Er wollte unbedingt spielen", sagte Kiefer über den "Straßenfußballer", dessen Trainingsrückstand dabei allerdings noch deutlich zu Tage trat. Dennoch ist Kiefer zuversichtlich: "Wenn es bei ihm so weitergeht, wird er in dieser Saison noch kommen." Spätestens in der nächsten Spielzeit soll der französische Stürmer dann sein Potenzial unter Beweis stellen - er hat einen Vertrag bis 2016.

Emil Noll ist verletzt

Eine weitere Baustelle hat sich in der Innenverteidigung aufgetan. In Neckarelz hat sich Emil Noll bei einer Abwehraktion das Außenband gerissen und sich eine Knochenabsplitterung im Fuß zugezogen. "Ich hoffe, dass er in drei Wochen wieder dabei ist", sagt Kiefer. Einen Schock gab es zudem im Mittwochstraining. Der zuletzt formstarke Jaron Schäfer zog sich einen Bänderriss im Fuß zu. Wie lange der Mittelfeldspieler ausfallen wird, ist noch unklar. Im Tor wird erneut Kevin Broll spielen. "Er hat seine Sache gut gemacht. Die Abwehr konnte sich auf ihn verlassen", lobt ihn sein Trainer.

Die Grün-Weißen sind heiß darauf, die bittere 1:5-Klatsche aus dem Hinspiel in Worms wieder gutzumachen. "Natürlich hat man dieses Spiel im Hinterkopf. Das war ein rabenschwarzer Tag für uns", erinnert sich Mittelfeldakteur Nils Fischer an die höchste Saisonniederlage. Mit einem Sieg können die Saarländer die nur einen Punkt bessere Wormatia in der Tabelle überholen und sich vom sechsten auf den fünften Platz nach vorne schieben.