| 19:07 Uhr

„Das geht eigentlich gar nicht“

Leon Peiffer (links), hier mit Trainer Thomas Albrech, ist einer von drei Neuzugängen beim SV Bruchhof-Sanddorf. Foto: Stefan Holzhauser
Leon Peiffer (links), hier mit Trainer Thomas Albrech, ist einer von drei Neuzugängen beim SV Bruchhof-Sanddorf. Foto: Stefan Holzhauser FOTO: Stefan Holzhauser
Bruchhof/Sanddorf. Drei Neuzugänge und kein Abgang – der Kader des SV Bruchhof-Sanddorf ist in der Sommerpause größer geworden. Der Vizemeister der Kreisliga A Saarpfalz muss diese Saison in der A Bliestal richtig weit fahren. Sportlich erwartet der Trainer eine in der Spitze sehr stark besetzte Liga. Stefan Holzhauser

Heute Abend erwarten die Kreisliga-Fußballer des SV Bruchhof-Sanddorf um 19 Uhr in der zweiten Runde im Ostsaar-Pokal zu Hause den Landesligisten SV Beeden. In der ersten Runde war Bruchhof spielfrei gewesen, da der FC Niederwürzbach nicht angetreten war. In der Liga geht es für den SV am kommenden Sonntag um 15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TuS Lappentascherhof weiter. Zum Saisonauftakt hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Albrech ein 2:2 beim TuS Ormesheim erreicht, ehe am Sonntag ein 4:1-Heimsieg gegen die SG Parr Medelsheim folgte. Dies bedeutet in der Tabelle nach zwei Spielen Rang drei.


In der Sommerpause haderten die Bruchhofer Verantwortlichen mit der Versetzung aus der Kreisliga A Saarpfalz in die Bliestal-Gruppe. "Wir müssen nun extrem weite Fahrten ins Bliestal bestreiten. Uns fehlen die Derbys und damit wichtige Einnahmen. Hinzu kommt, dass in der neuen Umgebung mittlerweile nur noch 13 Mannschaften am Start sind. Wir sind jetzt während der Runde sechs Mal spielfrei - das geht eigentlich gar nicht", sagt Albrech.

Seine Elf hatte es in den beiden ersten Spielen mit jeweils hoch gehandelten Gegnern zu tun. "Wir sind jetzt schon einmal gegen die beiden Topfavoriten angetreten und haben insgesamt vier Punkte geholt. Von daher kann ich meiner jungen Mannschaft nur ein ganz großes Lob aussprechen", ist der Trainer mit dem Saisonstart mehr als zufrieden.



Der Bruchhofer Kader wurde in der Sommerpause auf etwas breitere Füße gestellt. Albrech verlor keinen Spieler und konnte drei Neuzugänge auf dem neuen Kunstrasenplatz auf dem Kehrberg begrüßen. "Die Vorbereitung war gut. Wir hatten durchschnittlich 24 Mann im Training, und alle haben sich gequält", berichtet Albrech.

Ganz wichtig war aus Sicht des Trainers auch die Mannschaftsfahrt nach Mallorca, wo die Kameradschaft gefördert wurde. In der vergangenen Runde hatte der SV in der Kreisliga A Saarpfalz die Vize-Meisterschaft errungen und war anschließend in der Aufstiegs-Relegation gescheitert. In der neuen Umgebung peilt Albrech einen Platz zwischen Rang drei und sechs an. Die Titelfavoriten des Trainers sind außer Ormesheim und Medelsheim noch der FC Palatia Limbach II sowie der SV Kirkel. "Die Liga ist vor allem in der Spitze sehr stark besetzt. Wir wollen uns hier so schnell wie möglich akklimatisieren. Der Auftakt war schon einmal vielversprechend - nun gilt es, weiterhin am Ball zu bleiben", will Albrech die Konzentration bei seiner Mannschaft auf Dauer hochhalten.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Neuzugänge des Fußball-Kreisligisten SV Bruchhof-Sanddorf: Michael Holzer (FC Homburg III), Johannes Ohliger, Leon Pfeiffer (beide JSG Königsbruch/Jugend). Abgänge: Keine. sho