| 20:26 Uhr

Geld für Schule und Kindergarten
Dank an den Beeder aus Leidenschaft

Mit diesem Foto als Geschenk gratulierte die Grundschule Beeden Gerhard Wagner zum 70. Geburtstag, nur eine von vielen tollen Ideen der Grundschul- und Kitakinder am vergangenen Freitag.
Mit diesem Foto als Geschenk gratulierte die Grundschule Beeden Gerhard Wagner zum 70. Geburtstag, nur eine von vielen tollen Ideen der Grundschul- und Kitakinder am vergangenen Freitag. FOTO: Thorsten Wolf
Beeden. Beeder Grundschul- und Kitakinder sorgten dafür, dass Gerhard Wagners 70. Geburtstag bei ihm so schnell nicht in Vergessenheit gerät. Von Thorsten Wolf

Es war eine ganz besondere Feier, die Beedens Ortsvertrauensmann Gerhard Wagner zu seinem 70. Geburtstag da am vergangenen Freitag im Hasenheim auf die Beine gestellt hatte , denn: Als Gäste hatte er sich die Kinder der Beeder Kita „Aller-Hand“ und der Grundschule Beeden eingeladen (wir berichteten). Und so platzte das Vereinsheim lachend und bunt buchstäblich aus allen Nähten. Für ihren Gastgeber hatten die Jungen und Mädchen natürlich auch Geschenke mitgebracht – aber keine, die Wagner hätte im Laden kaufen können. Die Kinder der Kita sangen ihm, dem Freizeit-Kapitän, unter der Leitung von Ute Stein das Lied von „Gerhard, dem Seeräuber“, der sich von niemandem etwas sagen ließe. Da musste Wagner herzhaft grinsen. Die Grundschülerinnen und Grundschüler ihrerseits texteten Udo Jürgens‘ Klassiker „Mit 66 Jahren“ kurzerhand auf Wagners niegelnagleneues Lebensalter um. Dass Wagner ein bekennender Jürgens Fan ist – das musste wohl jemand der Grundschule „gesteckt“ haben.


Zusätzlich zu diesen ganz besonderen und ganz persönlichen Geburtstagsständchen gabs auch noch „handfeste“ Geschenke, so eine von hoch oben angefertigte Aufnahme vom Schulhof der Grundschule Beeden, auf der die Schülerinnen und Schüler in einer pächtigen „70“ aufgereiht stehen. „Das ist eine ganz tolle Erinnerung für mich“, freute sich Wagner. Und auch von der Freiwilligen Ganztagsschule, hier hatte sich der Ortsvorsteher zuletzt mit einem Anbau finanziell kräftig ins Zeug gelegt, gab‘s zum Geburtstag ein Bild als Geschenk – eben auch als Dank für die vom Ortsvertrauensmann möglich gemachte Erweitertung der Einrichtung.

Dass Wagner gerade die Kinder des Ortes zu einer speziell für sie ausgerichteten Geburtstagsfeier eingeladen hatte, das kam nicht von ungefähr, seit vielen Jahren engagiert sich der Beeder Vertrauensmann für Grundschule und Kita, ohne Wagners finanzielle Unterstützung wäre wohl vieles nicht möglich, was in Beeden möglich ist. Und auch dafür sagten die Kinder, die Erzieher und die Lehrer am Ehrentags des „Beeders aus Leidenschaft“ ein großes „Dankeschön“. Dass der Freitag dabei keine Pflichtübung war, sondern von den Kindern mit viel Herzblut wahrgenommen wurde, das zeigte nicht zuletzt der Umstand, dass immer wieder Mädchen und Jungen ganz persönlich Wagner zum Geburtstag gratulierten. Wagner selbst zeigte sich ziemlich gerührt von dem, was Kindergarten und Grundschule zu seinem Geburtstag auf die Beine gestellt hatten. „Es rührt unheimlich“, gestand Wagner. „Es ist einfach schön – und deswegen mache ich das auch“. Sich in den Vordergrund spielen wolle er sich mit seinem Engagement für Beeden nicht, das machte Wagner am Freitag nicht zum ersten Mal deutlich. „Ich habe in meinem Leben viel Glück gehabt, alles hat gut geklappt. Und ich möchte einfach einen Teil meines Glücks, meines Erfolgs der Allgemeinheit zurückgeben.“ Dabei sei es vor allem wichtig, den Kindern ein entsprechendes Angebot, sei es in Kita oder Grundschule, zu machen und so für Erlebnisse zu sorgen, „das gibt es heute leider nicht mehr allzu oft. Deshalb bin ich froh, dass ich hier noch meinen Beitrag leisten kann. Und so lange ich fit und gesund bin, werde ich das weiterhin tun.“ Dieses Engagement werde er auch dann beibehalten, wenn er irgendwann einmal nicht mehr der Ortsrvertrauensmann von Beeden sei, auch dann werde er Grundschule und Kindergarten unterstützen. Dazu passt auch das, was sich Wagner von seinen Gästen der „zweiten“ Geburtstagsfeier im Kreis von Familien und Freunden gewünscht hatte: Keine Geschenke, sondern Geldspenden. „Ich möchte damit gerne je ein Multifunktionsgerät an der Grundschule und am neuen Kindergarten aufbauen. Damit man einen bleibenden Wert hat und die Kinder lange etwas davon haben.“