| 20:19 Uhr

„Camarata musici con medici“
Selten gespielten Werke des Barocks in der Klinikkirche Homburg

 Das Ensemble „Camarata musici con medici“ ist regelmäßig bei Konzerten zu hören. Am Freitag, 22. Februar, 19 Uhr, lädt es in die Klinikkirche auf dem Homburger Campus ein.
Das Ensemble „Camarata musici con medici“ ist regelmäßig bei Konzerten zu hören. Am Freitag, 22. Februar, 19 Uhr, lädt es in die Klinikkirche auf dem Homburger Campus ein. FOTO: Wolfgang Niesen
Homburg. Das Ensemble „Camarata musici con medici“ lädt am Freitag, 22. Februar, 19 Uhr, zum Konzert in die Klinikkirche, Gebäude 55,  des Universitätsklinikums Homburg ein. Das seit über zehn Jahren bestehende Ensemble „Camerata musici con medici“ setzt sich aus Musikern und musizierenden Medizinern zusammen, die sich der Aufführung barocker Werke verschrieben haben. red

In wechselnder Besetzung lädt das Ensemble regelmäßig zu Konzerten im Saarland und der angrenzenden Pfalz ein, um jeweils einen berühmten Komponisten in den Mittelpunkt zu stellen. Nach Konzerten mit Bach, Händel, Vivaldi und Telemann haben sich die Musiker dieses Jahr die eher selten gespielten Werke des Barocks vorgenommen.


Dazu wurde die in Frankfurt lebende Blockflötistin und Medizinerin Corin Hild eingeladen, die ihr Konzertdiplom in Berlin 2005 mit Auszeichnung abschloss und sich schwerpunktmäßig der kammermusikalischen Arbeit mit besonderer Begeisterung für die Musik des Früh- und Hochbarocks widmet.

Bereits im vergangenen Jahr musizierte das Ensemble in der Klinikkirche und begeisterte das Publikum.



Der Eintritt zum Konzert am 22.­Februar ist frei. Zu hören sind neben Corin Hild, Blockflöte, Julia Stodtmeister, Gesang und Violine, Anna-Margarete Kries, Violine, Florian Gießing, Violine, Monika Bagdonaite, Viola, Gabi Szarvas, Violoncello, Ulrich Schreiner, Kontrabass, Norbert Kries, Orgel und Cembalo.