Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:09 Uhr

Bildungspolitik und Arbeitsplätze im Blickpunkt

Homburg. Auf seiner 21. Station der Veranstaltungsreihe "Ein Abend mit Heiko Maas" machte der SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahl am Mittwochabend Halt in Homburg. Moderiert von Wolf-Dietrich Stahnke, ehemals für den Saarländischen Rundfunk aktiv, stellte sich Maas den Fragen der Gäste im Siebenpfeiffer-Haus

Homburg. Auf seiner 21. Station der Veranstaltungsreihe "Ein Abend mit Heiko Maas" machte der SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahl am Mittwochabend Halt in Homburg. Moderiert von Wolf-Dietrich Stahnke, ehemals für den Saarländischen Rundfunk aktiv, stellte sich Maas den Fragen der Gäste im Siebenpfeiffer-Haus. Vor der eigentlichen Diskussionsrunde positionierte sich Maas in für ihn entscheidenden Zukunftsfeldern. Dabei im Mittelpunkt das Thema des Abends: Wirtschaftspolitik für ein faires, modernes Saarland. So fokussierte Maas auf den Strukturwandel des Saarlandes und kritisierte in diesem Zusammenhang das Tun der zurückliegenden Jahre. "Es ist eigentlich so, dass in den vergangenen zehn Jahren der Strukturwandel gar nicht stattgefunden hat." Zwar habe man in den Jahren 2007 und 2008 einen Aufschwung verzeichnen können, auch verbunden mit einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen. "Das hat aber weniger mit Strukturwandel zu tun, sondern mit den konjunkturellen Entwicklungen. Es gab in diesen Jahren überall einen Aufschwung, das war kein besonderer Effekt im Saarland." Maas mahnte dagegen ein verstärktes Engagement des Saarlandes auf dem Markt der Energie an, "rund um den Bereich der regenerativen Energien, noch viel mehr aber rund um den Bereich der Energieeffizienz." Ein zweiter Themenschwerpunkt: Die Entwicklung der Arbeitsplatz-Situation. "Wir dürfen dabei nicht nur eine Diskussion über die Quantität der Arbeitsplätze führen." Vielmehr gelte es, über die Qualität der Arbeitsplätze zu sprechen. Hier kritisierte er nachdrücklich die gegenwärtige Situation rund um Leiharbeitsverhältnisse und befristete Arbeitsverträge. Im Zentrum der anschließenden Diskussionen standen die Bildungspolitik mit den Themen Chancengleichheit und verkürztes Abitur, die Kinderbetreuung und auch für einen kurzen Moment die Rente mit 67. Hier musste sich Maas den kritischen Fragen des Geschäftsführers des Ausbildungszentrums Homburg, Norbert Seiler, stellen, der nachdrücklich eine Gleichbehandlung von Arbeitnehmern auf der einen und Beamten und Politikern auf der anderen Seite forderte. thw