| 21:14 Uhr

Advent und Weihnachten am Dom zu Speyer
Besinnlicher Advent und großes Feuerwerk am Dom zu Speyer

Vielleicht wird es ja in diesem Jahr etwas mit einer weißen Weihnacht. Der Speyrer Dom im Winter wirkt jedenfalls sehr stimmungsvoll.
Vielleicht wird es ja in diesem Jahr etwas mit einer weißen Weihnacht. Der Speyrer Dom im Winter wirkt jedenfalls sehr stimmungsvoll. FOTO: KLAUS LANDRY / Klaus Landry
Homburg/Speyer. Wer die Weihnachtszeit mal etwas feierlicher und erhabener haben möchte, kann in die große Bistumskirche nach Speyer fahren.

(red)  Ein besonderer Ort in einer besonderen Zeit: in der Vorweihnachtszeit, nur wenige Meter vom bunten Treiben des Weihnachtsmarkts entfernt, bieten die fast tausendjährigen Mauern des Doms Raum für Ruhe und Besinnung. Was man bei Glühwein und Plätzchen oft vergisst: Der Advent ist eigentlich eine Fastenzeit  In diesem Jahr ist der Advent besonders kurz, da der Vierte Advent und der Heilige Abend auf einen Tag fallen. Die liturgische Farbe der Adventszeit ist violett, weshalb auch die Kerzen des Adventskranzes im Speyerer Dom in dieser Farbe gehalten sind. Eine Kerze allerdings ist rosafarben: Sie steht für den 3. Adventssonntag „Gaudete“ und kennzeichnet den freudigen Charakter dieses Tages.



Worauf besonders die Kinder immer gespannt sind, ist die große Krippe mit ihren Pflanzen und Figuren. Der Aufbau der Krippenlandschaft, die sich im südlichen Seitenschiff befindet, beginnt am 6. Dezember. Fertig gestellt wird Weihnachtskrippe allerdings traditionsgemäß erst kurz vor Weihnachten. Die großen Bäume und das Podest werden als erstes aufgebaut, dann folgen weitere Pflanzen und die Architektur.

In den Tagen unmittelbar vor Weihnachten werden auch schon ein paar Tierfiguren aufgestellt. Vollendet wird die Krippe allerdings erst am 24. Dezember, wenn die Heilige Familie dort Einzug hält. Ihren Standort hat die Dom-Krippe in der Nähe des Hauptportals, am westlichen Ende des südlichen Seitenschiffs, wo sie bis zum 2. Februar zu sehen sein wird.

An allen Adventssonntagen wird jeweils um 10 Uhr im Dom die Heilige Messe gefeiert. Alle Gottesdienste der Advents- und Weihnachtszeit werden musikalisch in besonderer Weise gestaltet.

Neben den regulären Werktagsmessen findet zu Mariä Empfängnis am 8. Dezember zusätzlich um 18 Uhr eine Kapitelsvesper mit anschließendem Kapitelsamt um 18.30 Uhr statt. In beiden Gottesdiensten singt die Schola Cantorum Saliensis.

Am Morgen des 24. Dezember finden um 7.30 Uhr und um 10 Uhr die Sonntagsgottesdienste statt. Am Heiligen Abend erklingt ab 22 Uhr im Dom weihnachtliche Orgelmusik. Die Christmette mit Weihbischof Otto Georgens beginnt um 22.30 Uhr. Das Vokalensemble der Dommusik gestaltet die Mette mit Musik von Händel, Rutter, Mendelssohn Bartholdy und Wood. Am Ersten Weihnachtstag feiert Bischof  Wiesemann um 10 Uhr ein Pontifikalamt, das musikalisch von Mädchenchor, Domsingknaben, Domchor und den Dombläsern gestaltet wird. Um 16.30 Uhr folgt eine Pontifikalvesper.

Das Pontifikalamt am Zweiten Weihnachtstag, der dem Gedenken an den Patron des Doms, Erzmärtyrer Stephanus, gewidmet ist, wird um 10 Uhr von Weihbischof Otto Georgens zelebriert. Es musizieren die Schola gregoriana und die Dombläser. In den Hauptgottesdiensten wird die Orgel jeweils von Domorganist Markus Eichenlaub gespielt.

Mit ihrer Reihe „Cantate Domino“ bietet die Dommusik auch die Möglichkeit, sich auf die Weihnachtszeit einzustimmen. Die Konzerte von etwa einer Stunde Dauer finden jeweils samstags um 18 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Den Abschluss der Reihe  unter dem Motto „Nun komm, der Heiden Heiland“ bilden am Samstag, 23. Dezember um 18 Uhr festliche Klänge von Trompete und Orgel. Die Organistin Heike Ittmann und der Trompeter Falk Zimmermann spielen Musik aus der Barockzeit und der Moderne.

Auf die große Krippe im Speyrer Dom freuen sich dir Kinder immer schon. Aber erst am 24. Dezember ist sie vollständig.
Auf die große Krippe im Speyrer Dom freuen sich dir Kinder immer schon. Aber erst am 24. Dezember ist sie vollständig. FOTO: Domkapitel Speyer