Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:10 Uhr

Bekanntes neu entdecken

Homburg. Die erstmals als kulinarischer Spaziergang durchgeführte Entdeckungstour "Auf Vaubans Spuren durch das barocke Homburg" lädt für kommenden Samstag, 16. Mai, dazu ein, eine Schlüsselepoche Europas mit allen Sinnen zu erleben. 2008 wurden die wichtigsten Werke Sebastien Le Prestre de Vaubans (1633 - 1707) von der Unesco zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt

Homburg. Die erstmals als kulinarischer Spaziergang durchgeführte Entdeckungstour "Auf Vaubans Spuren durch das barocke Homburg" lädt für kommenden Samstag, 16. Mai, dazu ein, eine Schlüsselepoche Europas mit allen Sinnen zu erleben. 2008 wurden die wichtigsten Werke Sebastien Le Prestre de Vaubans (1633 - 1707) von der Unesco zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt. Nach wie vor prägt der "Masterplan" des genialen Baumeisters auch Saarlouis sowie die Grundstruktur der nach seinen Plänen entstandenen Homburger Altstadt. Wo aber finden sich die erstaunlich vielfältigen Spuren aus jener Zeit, als "Hombourg-la-Forteresse'' Hauptstadt der französischen Saarprovinz war? Was hat es mit dem Barock als "Stunde Null" der Saar-Pfalz-Region auf sich - und welche Rolle spielten der "Sonnenkönig" Ludwig XIV., der türkische Großwesir Kara Mustafa und zahlreiche weitere Persönlichkeiten des 17. und 18. Jahrhunderts in der Geschichte der heutigen Kreis- und Universitätsstadt? Antworten auf diese Fragen, verblüffende Einblicke und spannende Ausblicke vermittelt der Themenrundgang, der am Samstag, 16. Mai , dazu einlädt, eine - scheinbar - vertraute Stadt aus ungewohnten Perspektiven kennen lernen. Im Anschluss daran verspricht ein Drei-Gänge-Menü nach regionalen Originalrezepten von 1769 authentische Geschmackserlebnisse aus der Zeit des Barocks in der Ur-Pils-Stube am geschichtsträchtigen La-Baule-Platz. Treffpunkt für die erstmals in dieser Form stattfindende Tafeltour ist um 15 Uhr der "Freiheitsbrunnen" in der Homburger Fußgängerzone (Am Rondell, Ecke Kaiserstraße/Eisenbahnstraße). Im Kostenbeitrag von 14 Euro/Person enthalten sind die Themenführung "Auf Vaubans Spuren durch das barocke Homburg" sowie das anschließende Drei-Gänge-Menü. redDa die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen begrenzt ist, wird eine rechtzeitige Voranmeldung bis Donnerstag, 14. Mai, unter Telefon (06841) 9 93 59 93 empfohlen.