Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Begegnung mit Hauptkommissar Thiel

Homburg. red

Wie in jedem Jahr statteten die Klasse 7eu des Gymnasium Johanneum und deren Partner des Ensemble scolaire Notre Dame/St. Sigisbert in Nancy auch in diesem März dem westfälischen Münster einen gemeinsamen Besuch ab.

Und wie in jedem Jahr absolvierten die Schüler gemeinsam ein abwechslungsreiches Programm, das von der Geschichte des Westfälischen Krieges über die Aufarbeitung des schwerindustriellen Erbes der Bergbau-Region bis zu einer Runde deutsch-französischen Geocachings mit stadtgeographischem Schwerpunkt führte, teilte das Johanneum mit.

Niemand aber hätte es sich träumen lassen, dass eines Morgens ein leibhaftiger Tatort-Kommissar in das Programm der deutsch-französischen Begegnung eingreifen würde. Der Zufall wollte es, dass ein Fernsehteam direkt gegenüber der Unterkunft der deutsch-französischen Schülergruppe am Aasee Aufnahmen für den Münsteraner Tatort machte.

So kamen die Schüler zu dem wohl einmaligen Erlebnis, Kommissar Thiel alias Axel Prahl bei seinen Ermittlungen hautnah beobachten zu dürfen. Sogar ein gemeinsames Foto mit dem sympathischen Fernsehstar machte die Produktionsfirma möglich.

Aber auch in pädagogischer Hinsicht war die gemeinsame Zeit in Münster, die das Deutsch-Französische Jugendwerk als Drittortbegegnung großzügig unterstützt, ein voller Erfolg. Davon zeugt, dass die deutschen und französischen Schüler sogar ein gemeinsames Internetforum gegründet haben, in dem sie den Kontakt mit ihrem Freunden weiterführen.