| 00:00 Uhr

BBV Saar-Pfalz gewinnt sein letztes Heimspiel der Saison

Homburg. Als der Dreier von David Littig durch das Netz flog, stand der Sieg fest. Mit 75:70 schlugen die Basketballer des BBV Saar-Pfalz im Sportzentrum Erbach den MJC Trier. Die Gäste legten dabei einen Kraftakt der besonderen Art hin. red

An diesem Sonntag steht für die Spieler des Basketballvereins BBV Saar-Pfalz das letzte Spiel der Oberligasaison 2014/2015 an. Für den Tabellendritten geht es beim Abschluss zum MJC Trier, der derzeit auf dem achten Tabellenplatz steht. Die Partie findet um 18 Uhr in der AVG/MPG-Halle in der Sichelstraße 3 in Trier statt.

Am vergangenen Sonntag fuhr der BBV im letzten Heimspiel einen Sieg ein. Im Erbacher Sportzentrum bezwang das Team von Trainer Theodis Tarver die TVG Baskets Trier mit 75:70. Die Gäste waren dabei nur mit fünf Spielern angereist. Sie konnten somit nicht wechseln und zeigten unter diesen Umständen eine beeindruckende Leistung, schreibt der BBV in einer Pressemitteilung.

Nach einem recht ausgeglichenen Start gelang es den Gästen, sich im zweiten Viertel abzusetzen. Sie lagen zeitweise sogar mit zwölf Punkten vorne. Kurz vor der Halbzeit gelang es den Homburgern, den Rückstand etwas zu verkürzen. So ging es mit einem 32:39 aus Sicht der Gastgeber in die Kabine. Anschließend gestaltete sich das Spiel recht zäh, nur langsam gelang es den Homburgern aufzuholen. Knapp zwei Minuten vor Ende des Viertels schaffte der Gastgeber durch Theodis Tarver den Führungstreffer zum 49:48.

Danach wechselte die Führung dauernd, kein Team konnte sich absetzen. Erst in den letzten Minuten bauten die Homburger ihre Führung etwas aus. Und David Littig machte mit seinem Dreier zum 75:68 rund 30 Sekunden vor Schlusspfiff den Heimsieg klar. Am Ende hieß es dann 75:70 für den BBV. Bester Werfer auf Seiten der Homburger war Janik Schwalb mit 21 Punkten.

Für den BBV spielten: Janik Schwalb (21), Theodis Tarver (16), David Littig (11), James Peterson (10), Lemar Wiltshire (8), Jan Piechocki (6), Jan Ole Hunfeld (3), Mario Fosque, Jan Klankert, Sven Kappel.