Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:06 Uhr

Auf schnellen Rollen zurechtkommen, will gelernt sein

Erstklässler der Grundschule Langenäcker nahmen an einem Inliner-Sicherheitstraining im Sportzentrum Homburg-Erbach teil und hatten auch Spaß dabei. Foto: Bernhard Reichhart
Erstklässler der Grundschule Langenäcker nahmen an einem Inliner-Sicherheitstraining im Sportzentrum Homburg-Erbach teil und hatten auch Spaß dabei. Foto: Bernhard Reichhart
Erbach. Kindern frühzeitig den Spaß an der Bewegung zu vermitteln und sie für Inline-Skating zu begeistern, das sind zwei Ziele des Fahrsicherheitstrainings an Grundschulen. Zum Abschluss des Projektes Skate@School-Sicherheitstrainings des städtischen Projektes Jugendorientierte Stadt hatten Erstklässler der Erbacher Grundschule Langenäcker Gelegenheit, erste Schritte auf Inlinern zu wagen

Erbach. Kindern frühzeitig den Spaß an der Bewegung zu vermitteln und sie für Inline-Skating zu begeistern, das sind zwei Ziele des Fahrsicherheitstrainings an Grundschulen. Zum Abschluss des Projektes Skate@School-Sicherheitstrainings des städtischen Projektes Jugendorientierte Stadt hatten Erstklässler der Erbacher Grundschule Langenäcker Gelegenheit, erste Schritte auf Inlinern zu wagen. Während einige Kinder sich schon sehr geschickt anstellten, hatten andere gehörigen Respekt vor den schnellen Rollen. Doch Workshop-Leiterin Caro Becker verstand es, diesen Schülern etwas von ihrer Angst zu nehmen. "Man merkt, dass einige Kinder schon länger auf Inlinern stehen und sich gut bewegen, anderen dagegen fehlt die Motorik", betonte sie. Daher sei es wichtig, den Erstklässlern spielerisch ein erstes Gefühl für die typische Rollbewegung zu vermitteln. Insgesamt 15 erste Klassen mit annähernd 330 Schülern aus allen Homburger Grundschulen hätten seit Januar 2007 an diesem dritten Inliner-Sicherheitstraining teilgenommen, zog Annette Burkhardt-Walsch vom Kinder- und Jugendbüro eine positive Bilanz. In vielen Fällen sei es gelungen, Kinder dazu zu bringen, "dass sie auch außerhalb der Schule Inliner fahren". "Es ist wichtig, dass Kinder gut vorbereitet werden, um sich sicher auf Bürgersteigen und Straßen zu bewegen", begrüßte Beigeordneter Rüdiger Schneidewind das Sicherheitstraining. "Den Schülern machte es sichtlich Spaß", stellte Lehrer Wolfgang Nord fest. Es sei wichtig, dass die Kinder den Umgang mit Inlinern und der dazu gehörigen Schutzausrüstung von Beginn an richtig lernen. Daher hätten sich die Schüler auf das Training sehr gefreut, so Nord. Einer von ihnen war Matthias Ehling, der sich schon sicher auf dem Hallenboden bewegte. Er könne bereits gut Inliner laufen, und das mache ihm auch ganz viel Spaß, meinte der Siebenjährige. "Ich übe immer am Wochenende auf einem großen Platz und kann schon richtig bremsen und hinfallen", fügte der Erstklässler hinzu. "Ich habe gelernt, wie ich das Gleichgewicht halten muss, um richtig zu fahren", antwortete Matthias auf die Frage, was er bei Caro gelernt habe. re "Ich habe gelernt, wie ich das Gleich- gewicht halten muss, um richtig fahren zu können."Matthias Ehling (sieben Jahre alt)