| 16:42 Uhr

Musikschule
An der Lappentascher Straße werden Häuser abgerissen

Ziemlich heruntergekommen: hier einer von zwei nicht sanierten Blöcke an der Lappentascher Straße 100 in Erbach.
Ziemlich heruntergekommen: hier einer von zwei nicht sanierten Blöcke an der Lappentascher Straße 100 in Erbach. FOTO: Thorsten Wolf
Erbach. Ein schöner Anblick sind die nicht sanierten Gebäude in der ehemaligen Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge in der Lappentascher Straße 100 in Erbach schon lange nicht mehr. Nun sollen sie endgültig verschwinden. Für die Homburger Musikschule waren ja bekanntlich ab Ende 2013 zwei Gebäude des ehemaligen Landesaufnahmelagers umgebaut worden. Dazu entstand neu eine verbindende Aula. Insgesamt präsentiert sich das Gelände dadurch heute zweigeteilt. Die Musikschule einerseits, die zwei heruntergekommene Häuser andererseits: mit Graffiti verschmiert, die Fenster eingeschlagen, teils vernagelt. Am Rand gibt es noch einen teilsanierten Bau. red

Ein schöner Anblick sind die nicht sanierten Gebäude in der ehemaligen Landesaufnahmestelle für Flüchtlinge in der Lappentascher Straße 100 in Erbach schon lange nicht mehr. Nun sollen sie endgültig verschwinden. Für die Homburger Musikschule waren ja bekanntlich ab Ende 2013 zwei Gebäude des ehemaligen Landesaufnahmelagers umgebaut worden. Dazu entstand neu eine verbindende Aula. Insgesamt präsentiert sich das Gelände dadurch heute zweigeteilt. Die Musikschule einerseits, die zwei heruntergekommene Häuser andererseits: mit Graffiti verschmiert, die Fenster eingeschlagen, teils vernagelt. Am Rand gibt es noch einen teilsanierten Bau.


 Die lange gehegte Idee, dass in den heruntergekommenen Gebäuden ein Kulturzentrum entstehen könnte, wurde schließlich im vergangenen Frühjahr beerdigt. Der Stadtrat segnete auch den Abriss der beiden lange ungenutzten Häuser ab. Nun steht deren Ende unmittelbar bevor, kündigte die Stadt an. Sie seien nicht mehr sanierungswürdig. Die Vorarbeiten seien beendet, ab Montag, 5. März, beginne der eigentliche Abriss der Gebäude, der je nach Witterungsverhältnissen vier bis sechs Wochen dauern soll. Die frei werdende Fläche soll sich künftig durch Begrünung und weitere Aktionsflächen unter anderem mit Sitzgelegenheiten „in das gesamte Umfeld um die Musikschule, die Awo-Werkstätten und den Kindergarten eingliedern“. Gefördert werde dies von Bund und Land.