| 20:01 Uhr

Fußball
500 Zuschauer beim Derby in Reiskirchen

REISKIRCHEN. In der Fußball-Bezirksliga Homburg hat der SV Reiskirchen durch die 3:4-Derbyheimniederlage gegen die SG Erbach sportlich die Herbstmeisterschaft verspielt, könnte sie aber unter Umständen noch am Grünen Tisch zurückgewinnen. Von Stefan Holzhauser

So hatten die Reiskircher am neunten Spieltag eigentlich das Heimspiel gegen den SC Blieskastel-Lautzkirchen II mit 3:1 gewonnen. Allerdings wurde die Partie nachträglich für die Gäste gewertet. Das Urteil wird nun am Freitag, 23. November, beim SFV überprüft, da der SV Reiskirchen Protest eingelegt hat. Der SVR hatte vier statt der erlaubten drei Spielerwechsel durchgeführt. Der Schiedsrichter hätte allerdings zuvor auf Nachfrage bejaht, dass noch ein vierter Wechsel durchgeführt werden dürfe.


Egal, wie die Berufungsverhandlung auch ausgeht: Es lohnt sich in dieser Saison auf jeden Fall, die Spiele der Bezirksliga Homburg zu besuchen. Am Sonntag waren 500 Zuschauer nach Reiskirchen zum Derby gegen die SG Erbach gekommen und mussten ihr Erscheinen nicht bereuen. Reiskirchen führte zur Pause mit 2:0, ehe die Gäste ausglichen, um wieder in Rückstand zu geraten. Es folgte der Knackpunkt des Spiels: Reiskirchens Edin Custic verhinderte auf der Torlinie mit einem Handspiel einen Treffer der Gäste. Er sah die Rote Karte und der fällige Elfmeter wurde zum 3:3 verwandelt (74.). In Überzahl gelang Jonathan Haas für die SGE noch der Siegtreffer (81.). „Der Handelfmeter mit Roter Karte war unser Genickbruch“, meinte Reiskirchens Aktiven-Spartenleiter Florian Neukirch.