Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:34 Uhr

45 Menschen in Homburg, Bexbach und Kirkel mehr ohne Arbeit

Homburg. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Geschäftsstelle Homburg der Arbeitsagentur liegt bei 6,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat hat sich die Zahl der Arbeitslosen im Saarpfalz-Kreis um 69 erhöht, teilt die Arbeitsagentur mit. red

4485 Frauen und Männer waren im August im Saarpfalz-Kreis arbeitslos gemeldet, 69 mehr als im Juli und 420 mehr als vor einem Jahr (plus 10,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozentpunkte auf 6,0 Prozent erhöht. Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg, Kirkel) waren 2309 Personen als arbeitslos gemeldet (plus 45 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote liegt hier bei 6,4 Prozent. In der Geschäftsstelle Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) gab es im August 920 Arbeitslose (plus 54 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote liegt hier bei 4,5 Prozent.

"Die Ferienzeit bedeutet zumeist auch eine kurzzeitige Flaute auf dem Arbeitsmarkt, weshalb in den Sommermonaten die Arbeitslosenzahlen zeitlich begrenzt ansteigen. Zum Ende des Sommers schwächt sich diese Tendenz üblicherweise ab. Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung", so Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Die wenigsten Sorgen macht Haßdenteufel sich um den Personenkreis der Jugendlichen, die kürzlich ihre Ausbildung abgeschlossen haben. "Mit ihrer Qualifikation haben die jungen Fachkräfte die besten Chancen, rasch eine feste Stelle zu finden und in ein erfolgreiches Berufsleben zu starten. Schwieriger sind die Perspektiven für andere Personengruppen." 30,2 Prozent der Menschen, die ohne Job sind, sind langzeitarbeitslos, das heißt bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung. 32,8 Prozent der Arbeitslosen sind über 50 Jahre alt. "Auf diese Entwicklungen adäquat zu reagieren, stellt eine große Herausforderung dar", so Haßdenteufel.

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen in August um 69 auf 1484 gestiegen und lag elf über dem Vorjahreswert (plus 0,7 Prozent). Bei den bei der Arbeitsagentur gemeldeten Frauen ist die Arbeitslosigkeit um 31 Personen auf 637 gestiegen, bei den Männern um 38 auf 847. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren wirkten sich noch Arbeitslosmeldungen nach Schul- oder Berufsausbildung aus. Ihre Arbeitslosigkeit ist um 28 auf 203 gestiegen, das waren 12,9 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosigkeit beim Jobcenter des Kreises lag im August wie im Vormonat bei 3001 Personen. Gegenüber dem Vorjahr ist ein Anstieg festzustellen (plus 409). Im August waren 1713 Männer und 1288 Frauen beim Jobcenter gemeldet. Die Zahl der Jüngeren unter 25 Jahren ist um 47 auf 403 gestiegen, 197 mehr als vor einem Jahr. 37,7 Prozent aller beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen (1131 Personen) waren ein Jahr und länger arbeitslos.