| 21:31 Uhr

Gersheim
Was tun, wenn Hochwasser kommt?

Hochwasser an der Reinheimer Brücke Anfang Januar.
Hochwasser an der Reinheimer Brücke Anfang Januar. FOTO: Wolfgang Degott
Gersheim. Im zurückliegenden halben Jahr haben gleich mehrere Male Hochwasser und Starkregenereignisse die Bürger der Gemeinde Gersheim und Bvon lieskastel auf Trab gehalten. Neben der Blies waren dabei insbesondere die Bachläufe der Bickenalb im Bereich Peppenkum und des Hetschenbachs im Bereich Walsheim betroffen. Aber auch kleine Bäche sind teilweise innerhalb weniger Stunden stark angeschwollen, so dass Einläufe und Kanäle überfordert waren. red

Während die Hochwasservorsorge für die Gemeinde wie auch für die betroffenen Bürger ein vertrautes Thema ist und die Hochwasservorhersagen mittlerweile sehr verlässlich sind, sind Starkregenereignisse ein schwer zu kalkulierendes Risiko. Von einem solchen Ereignis spricht man, wenn innerhalb kurzer Zeit außergewöhnlich große Niederschlagsmengen auftreten und dadurch beispielsweise lokal begrenzte Überflutungen ausgelöst werden. Diese kann man letztlich nicht gänzlich verhindern, aber man kann Vorsorge treffen. Gersheims Bürgermeister Alexander Rubeck sagt: „Mit zwei neuen Broschüren, die das saarländische Umweltministerium in Kooperation mit den Gemeinden aufgelegt hat, wird dafür eine wichtige Hilfestellung geleistet. In den Broschüren finden sich nützliche Tipps und wichtige Rufnummern sowie Adressen von Internetseiten, die man im Notfall zur Hand haben sollte.“


Die Broschüren sind ab sofort im Gersheimer Rathaus erhältlich und stehen außerdem auf der Internetseite der Gemeinde www.gersheim.de zum Herunterladen bereit.