| 20:13 Uhr

Landesfilmfestival
Bunte Vielfalt auf der Leinwand

Der Landesvorstizende des BDFA-Saarland, Jürgen Baquet (zweiter von links.), überreichte die Auszeichnung „Film des Jahres“ an Nora Mazurek (links). Ganz rechts Hartmut Krell (Bester Film) und Nicolas Bläs (Jugendfilmpreis, dritter von rechts).
Der Landesvorstizende des BDFA-Saarland, Jürgen Baquet (zweiter von links.), überreichte die Auszeichnung „Film des Jahres“ an Nora Mazurek (links). Ganz rechts Hartmut Krell (Bester Film) und Nicolas Bläs (Jugendfilmpreis, dritter von rechts). FOTO: Georg Allmannsberger
Reinheim. Zum Landesfilmfestival des BDFA-Saarland im Europäischen Kulturpark hatten sich in diesem Jahr zahlreiche Autoren angemeldet. red

13 Filme hatten sich in diesem Jahr zum Landesfilmfestival des BDFA (Bundesverband Deutscher Film-Autoren) im Saarland qualifiziert und begeisterten die zahlreichen Besucher, darunter auch der Erste Beigeordnete der Gemeinde Gersheim, der das Festival pünktlich eröffnete Die Hälfte der Projektionszeit hatte der BDFA-Saarland wieder seinen eifrigen Nachwuchsautoren zur Verfügung gestellt, was der Vielfalt und Qualität der Filmbeiträge sehr gut tat.


Dabei fiel besonders auf, dass sich die Nachwuchsautoren mit den aktuellen Themen unserer Gesellschaft kritisch auseinander setzen. Hier beeindruckte der Film „Wege einer Flucht“, produziert von jungen Flüchtlingen aus Eritrea die Zuschauer ganz besonders. Nach Meinung der fünfköpfigen Fachjury lieferte den besten Film Hartmut Krell aus Ottweiler „Altmeister“ ab. Dessen Reisedokumentation über die Insel „Sankt Luis“ vor der Küste Afrikas sprachen alle fünf Juroren einen ersten Preis zu und auch mit der Ehrenmedaille des BDFA für den besten Film ausgezeichnet wurde.

Mit der Auszeichnung „Film des Jahres“ und einem ersten Preis wurde die Dokumentation von Nora Mazurek, Saarbrücken „Sommer im Garten“ prämiert, in dem die junge Filmemacherin ihren Großvater Josef in seinem Garten einen Sommer lang mit der Kamera begleitete und ihn dabei aus seinem Leben erzählen lässt. Ein Film, der alle Zuschauer ganz besonders berührte. Den mit 300 Euro dotierten „Jugendfilmpreis 2018“, vergeben vom saarländischen Kultusminister Ulrich Commerçon, und ebenfalls ein erster Preis ging an Nicolas Bläs aus Überherrn für seinen Spielfilm „Stand your ground“. Im Mittelpunkt dieses Filmes steht eine junge Tänzerin, die gegen vielerlei Widerstände versucht, ihren Traum zu verwirklichen.



Wie in jedem Jahr zeichnete auch die Gemeinde Gersheim einen Film eines jungen Autors aus. In diesem Jahr ging dieser Preis, den Ortsvorsteher Jürgen Wack im Namen von Bürgermeister Alexander Rubeck überreichte, an den 20-jährigen Püttlinger Jan-Luca Blaß für seinen Musikclip „Höher-Schneller-Weiter“, in dem der Autor ein selbst geschriebenes, zeitkritische Lied filmisch sehr gekonnt vorstellte. Weitere fünf Filmbeiträge wurde von der Jury mit einem zweiten Preis und vier Filme mit einem dritten Preis bedacht.