| 00:00 Uhr

Ehrenamtliche verschönern Friedhof

Die Triebfedern für die Pflege des Walsheimer Friedhofs innerhalb des Pensionärvereins, Vorsitzende Karoline Kossack und Friedel Brengel, bei einer Rast auf der neuen Ruhebank. Im Hintergrund die Gedichtstafel. Foto: Wolfgang Degott
Die Triebfedern für die Pflege des Walsheimer Friedhofs innerhalb des Pensionärvereins, Vorsitzende Karoline Kossack und Friedel Brengel, bei einer Rast auf der neuen Ruhebank. Im Hintergrund die Gedichtstafel. Foto: Wolfgang Degott FOTO: Wolfgang Degott
Walsheim. Der unermüdliche Einsatz ehrenamtlicher Helfer kommt dem Friedhof in Walsheim zugute. Seit sechs Jahren kümmert sich der Pensionärverein unter Leitung von Karoline Kossack um dessen Pflege. Wolfgang Degott

. Der permanenten Arbeit der Mitglieder des Walsheimer Pensionärvereins ist es zu verdanken, dass der Friedhofsbereich an der Leichenhalle und das Kriegerdenkmal in den vergangenen Jahren verschönert worden sind.

Vor sechs Jahren hat der Verein nach einer Anfrage innerhalb der Vereins-Arbeitsgemeinschaft die Patenschaft der Pflegearbeiten auf der Nekropole übernommen. So werden die Friedhofshalle und die Gehwege ständig gereinigt. Es wird aber auch bei besonderen Anlässen im Leichenhallenbereich gemäht.

Auch innerhalb der Anlage ist viel geschehen, steckt viel Initiative und Herzblut in den Anlagen, die als Ort der Andacht und der Besinnung, aber auch der Erinnerung eine zentrale Rolle in vielen menschlichen Lebenswegen einnehmen.

Vorsitzende Karoline Kossack, die seit Beginn neben Friedel Brengel Triebfeder unermüdliche ehrenamtliche "Aktivistin" ist, erinnert sich an die Arbeiten. So wurde der Blumenschmuck an den Gräbern, bei denen keine Pflege durch Angehörige mehr vorgenommen wird, ebenso erneuert, wie auch die Gräber selbst in schönem Zustand erhalten werden. Die Liste der Arbeiten ist lang, zeugt von großem Engagement, zu dem auch die Reinigung der Stützmauer hinter dem Kriegerdenkmal gehört. Auch wurden Blumen gepflanzt. 20 Blumenkästen schmücken zudem die Begrenzungsmauer des Friedhofs.

Jetzt konnte ein Teilstück eingeebnet und von den Mitgliedern neu eingesät werden. Mit einer neuen gestifteten Ruhebank und einer Gedichtstafel auf der besinnliche Gedanken eines Team-Mitgliedes zur "Bank auf dem Friedhof" niedergeschrieben sind, wird den Besuchern selbst Gelegenheit gegeben, in stiller Andacht ihren Aufenthalt zur Rast und Innehaltung zu nutzen. In nächster Zeit, so teile Kossack mit, sollen Bäume gefällt werden. Unbedingt müsse die Vollrinne am Weg, die sich in einem miserablen Zustand befindet, restauriert werden.