| 13:43 Uhr

Der stärkste Mann beeindruckte

Im Bierwagen fühlten sich beim Walsheimer Dorffest (von links) Volker Ries, Frank Casciani, der das erste Fass anschlug, Ortsvorsteher Michael Thomann und Lars Langenbahn sichtlich wohl. Foto: Wolfgang Degott
Im Bierwagen fühlten sich beim Walsheimer Dorffest (von links) Volker Ries, Frank Casciani, der das erste Fass anschlug, Ortsvorsteher Michael Thomann und Lars Langenbahn sichtlich wohl. Foto: Wolfgang Degott FOTO: Wolfgang Degott
Walsheim. Ob Unterhaltung oder kulinarische Köstlichkeiten – Das Walsheimer Dorffest garantierte für alle Generationen vergnügliche Stunden. Einheimische und viele auswärtige Gäste feierten gemeinsam. Wolfgang Degott

Florian Raffel ist der stärkste Mann Walsheims. Er siegte im Jux-Wettbewerb, dem letzten Höhepunkt des vierten Walsheimer Dorffestes "Rund um den Duppstein". Er trug vier volle 24er-Kisten Urpils die ungefähr 80 Meter steil ansteigende Bohrgasse in 16,5 Sekunden hinauf. Dahinter landete Alexander Emrich, der 17 Sekunden brauchte, vor Rico Wannemacher, bei dem 18 Sekunden zu Buche standen. Insgesamt hatten sich sechs "Athleten" der Konkurrenz gestellt. Ortsvorsteher Michael Thomann freute sich zu dem Zeitpunkt schon über ein vortreffliches Fest, bei dem alle Rädchen ineinander gegriffen hatten, sowohl die Unterhaltung als auch die Kulinarik für beste Stimmung sorgten. "Die ganze Bevölkerung, Jung und Alt, aber auch viele Auswärtige haben sich hier getroffen, sich sichtlich wohl gefühlt", so Thomann, der mit seinen übrigen neun "Hosenträgern" zum Organisationsteam gehörte. "Als ich hier ankam, wusste ich noch nicht, was auf mich zukommen sollte", so Frank Casciani, der gekleidet im Original Ornat der Saarfürst-Brauerei, spontan bereit war, das erste Fass Gerstensaft anzuschlagen.


"Bierdorf mit Tradition"

Wie es sich im "Bierdorf mit Tradition" gehört, befand sich das "Gebräu" aus Gerste, Hopfen und Malz in einem Original-Fass der Walsheim Brauerei, zur Verfügung gestellt von der Raffel'schen Biermanufaktur "Zum Sudhaus". Anschließend füllten sich die Gläser unter anderem auch mit Walsheimer Weisse, dem Weizenbier aus dieser Produktion. Casciani war zum vierten Mal in Walsheim , führt in Wiesbach-Mangelhausen seit zwei Jahren das Museum für saarländische Braukultur "Schalander", benannt nach dem Pausenraum aller Brauer und Mälzer. Ausgestellt sind nahezu 3000 Exponate. Er hat den Kontakt in den Bliesgau durch die Brauereigeschichte gefunden. Seit drei Jahren wohnt Birgit Bersweiler mit ihrem Mann Mario in Walsheim . Wegen der freundlichen Menschen sei sie hierher gezogen, fühle sich sehr wohl und so lasse sie sich auch nicht das Fest entgehen.

Gemeinsam mit den vielen Gästen des lauschigen Samstagabends feierte und swingte sie zu den Rhythmen der vierköpfigen Band USW unplugged. Ob Johnny Cash , Jethro Tull , Billy Idol , Rolling Stones, AC/DC oder auch Udo Jürgens und deutsche Schlager, in allen Genres bot das Quartett, seit anderthalb Jahren bestehend aus Andreas und Jens Usner, Guido Stachel und Christian Weber , für jeden Geschmack eigens arrangierten Kompositionen. Derweil verwöhnten sich die Nachtschwärmer in der "Unschlag-Bar Mexico" auf hellem Wüstensand mit Cocktails, Longdrinks und Shots. Ab Mitternacht legte DJ Jim auf. Mit einem Frühschoppen, musikalisch umrahmt von Günter Siegrist aus Erfweiler-Ehlingen und seiner Tafelmusik mit Akkordeon, begann der zweite Tag. Duppstein-Schwenker bei der Feuerwehr, Flammkuchen bei der AH, Kaffee und Kuchen beim Förderverein der protestantischen Kindertagesstätte Regenbogen und verschiedene Käsespezialitäten beim Debütanten auf dem Dorffest, dem Neukahlenberger Hof vom Haus Sonne, waren die Eckpunkte der Speisekarte in Walsheims Dorfmitte.

Töpfern für die Kinder



Das Töpfern mit den Kindern übernahm diesmal die Walsheimerin Ingrid Krämer, zum Austoben war eine Ballenburg aufgebaut, die zum Festende "geschleift" war. Für den Ausklang der Walsheimer Fete sorgte dann die Gruppe PartyKeller. Das Duo bot eine Mischung aus Oldies, Schlagern, Evergreens, Rock und Pop.