| 16:01 Uhr

Das Erlebnis Biosphäre stärken

Den Kooperationsvertrag zur Bildungsarbeit unterzeichneten (von links) Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer, Landrat und Biosphären-Verbandsvorsteher Theophil Gallo und Hans Bollinger, Vorsitzender des Trägervereins Spohns Haus. Foto: Wolfgang Degott
Den Kooperationsvertrag zur Bildungsarbeit unterzeichneten (von links) Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer, Landrat und Biosphären-Verbandsvorsteher Theophil Gallo und Hans Bollinger, Vorsitzender des Trägervereins Spohns Haus. Foto: Wolfgang Degott FOTO: Wolfgang Degott
Gersheim. Gemeinsam mit dem ökologischen Schullandheim Spohns Haus und dem saarländischen Umweltministerium hat der Biosphärenzweckverband Bliesgau einen Vertrag unterzeichnet, der die Pflege der Natur in Schulen und Kitas tragen soll. Wolfgang Degott

Der saarpfälzische Landrat Theophil Gallo nutzte am Dienstag den kleinen Festakt zur Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zur Bildungsarbeit im Biosphärenreservat Bliesgau zwischen dem ökologischen Schullandheim Spohns Haus, dem Biosphärenzweckverband Bliesgau und dem saarländischen Umweltministerium zu einem flammenden Bekenntnis für die Inhalte der Biosphäre.

Einige Tage zuvor habe er gemeinsam mit Vertretern aller 651 globalen Biosphärenreservate am Weltkongress in Lima teilgenommen. Dort habe er beobachten können, wie stolz andere Länder auf das Prädikat Biosphärenreservat seien. Auch im Bliesgau gelte es die Chance zu nutzen "mit der Region weiter zu machen". Als Verbandsvorsteher wolle er das Thema "mit Gewalt weiterbringen". Er kündigte bis Mitte des Jahres einen Aktionsplan an. Darin würden sich die Menschen wiederfinden, durch ihn werde positive Betroffenheit erzeugt werden. "Gemeinsam sollten wir stolz darauf sein, ein solches Kleinod wie die Biosphäre pflegen zu können", unterstrich der Landrat. Dem "Satelliten" Spohns Haus käme dabei eine besondere Rolle zu.

Umwelt-Staatssekretär Roland Krämer betonte den besonderen völkerverbindenden Charakter der Gersheimer Einrichtung. Hier könnten Vernetzungen geschaffen werden, den Biosphärengedanken und die Pflege der Naturlandschaft in Schulen, Kitas und die Bevölkerung hinein zu tragen. Innerhalb der Vereinbarung, die vom Vorsitzenden des Trägervereins von Spohns Haus, Hans Bollinger, mitunterzeichnet wurde, nimmt der Biosphärenzweckverband eine beratende und koordinierende Rolle ein. Betont wurde, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Aufgabe sei. Sie fördere die Fähigkeit, die Umwelt aktiv mitzugestalten und dabei die Folgen des Handelns auch für künftige Generationen oder auf das Leben in anderen Weltregionen abzuschätzen. Das Schullandheim übernimmt federführend und mit personeller ministerieller Unterstützung die praktische Umsetzung dieser Bildungsaufgabe: Für den Schulunterricht können das Biosphärenreservat Bliesgau und seine Themen vorgestellt, Wandertage und Lehrerexkursionen in die Biosphäre organisiert und Fortbildungen für Lehrkräfte, auch im frühkindlichen Bereich, angeboten werden. Ziel der Kooperation sei die Umsetzung einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) im schulischen, elementarpädagogischen und außerschulischen Bereich für das Biosphärenreservat, aber auch die Pflege sowie der Ausbau des Bildungsnetzwerkes "Erlebnisregion Bliesgau". "Nachhaltigkeit lernt sich am besten, wenn man von klein auf damit anfängt. Mit seinem qualifizierten Pädagogen-Team und einem auf die Zielgruppe zugeschnittenen Angebot bietet das ökologische Schullandheim den idealen Lernort", so Gallo.

Schullandheim-Leiter Jerzy Wegrzynowski freute sich, dass nach langem Warten die Kooperation nun offiziell besiegelt sei. Er erinnerte daran, dass schon seit 2008, einem Jahr vor der Anerkennung des Biosphärenreservates, Spohns Haus die Gedanken und Ansprüche in seinen Angeboten verankert habe. Die Vereinbarung stelle keinen Anfang, sondern eine Erweiterung dar.

Infos bei Spohns Haus, Telefon (0 68 43) 58 99 90, E-Mail: info@spohnshaus.de und Jan Faßbender, Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, Tel.(0 68 42) 9 60 09 17, E-Mail: j.fassbender@biosphaere-bliesgau.eu.