| 20:49 Uhr

Medelsheim
Viel Lob für Engagement der jungen Wehrleute

Nach der Schauübung am Medelsheimer Grundschulgebäude rückten alle ins Feuerwehrgerätehaus ein und stellten sich dem Fotografen.
Nach der Schauübung am Medelsheimer Grundschulgebäude rückten alle ins Feuerwehrgerätehaus ein und stellten sich dem Fotografen. FOTO: Wolfgang Degott
Medelsheim. 24 ereignisreiche Stunden gab es beim Berufsfeuerwehrtag der Jugendwehr Medelsheim.

Vom Landmaschinenbrand über Suche, Rettung und Bergung von verletzten beziehungsweise leblosen Personen, die Befreiung eingeklemmter Personen mit Hilfe von Hebekissen bis hin zur Bergung eines verunglückten Traktoranhängers mittels einer Seilwinde: Dies alles spielte sich in den 24 Stunden ab, die 25 Kinder und Jugendliche aus den Löschbezirken Medelsheim, Peppenkum und Bliesdalheim erleben. Höhepunkt war eine große gemeinsame Schauübung vor dem Medelsheimer Grundschulgebäude, bei der ein Unfall im Chemiesaal angenommen wurde, bei dem zudem vier Schüler und zwei Lehrer verletzt wurden und geborgen werden mussten. Eingesetzt werden musste auch eine Schleifkorbtrage über eine Feuerleiter. Auch wurde eine Person über ein Fenster in der zweiten Etage gerettet.


Eigens dafür war die Werkfeuerwehr der Homburger Firma Bosch alarmiert worden, die mit ihrer Teleskopmast-Bühne mit 42 Meter Steighöhe (TMB42) anrückte. Nachdem die Verletzen geborgen waren, wurden sie vom Jugendrotkreuz Gersheim versorgt. Der „Berufsfeuerwehrtag“ wird in Medelsheim im zweijährigen Rhythmus durchgeführt und wurde in diesem Jahr von den Jugendbeauftragten der Nachwuchswehr Medelsheim, Michael Hahn und Birgit Krämer, vorbereitet und geleitet. Zum Standardprogramm gehört die Simulation eines Brandes. Hierfür wurde Verstärkung von der Jugendfeuerwehr Blieskastel angefordert. Während des Übungstages wurden zwölf Fahrzeuge eingesetzt. Dazu gehörte auch der Einsatzleitwagen, der auch von der Jugendfeuerwehr besetzt war. Alle gestellten Aufgaben wurden von den angehenden Feuerwehrfrauen und -männern mit Bravour gemeistert. Viele helfende Hände haben diese wertvolle Einheit möglich gemacht: Die Löschbezirke Seyweiler, Herbitzheim, Rubenheim und Kirkel-Limbach stellten Personal und Geräte zur Verfügung. Eine Reihe von Eltern sorgten für die Verpflegung. Viel Verständnis und Unterstützung brachten auch die Bevölkerung der Parr sowie die Landwirte auf, die Höfe und Geräte für diese Übung zur Verfügung gestellt hatten.

Gersheims Jugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch zollte allen großes Lob. Werde durch eine solche intensive Übung neben der weiteren Verbesserung der feuerwehr-technischen Ausbildung auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt und auch der Bevölkerung gezeigt, dass sich junge Menschen für das Gemeinwohl einsetzen.



(ott)