| 21:16 Uhr

Niedergailbach
Atemschutz steht oben auf der Agenda

Die Geehrten und die Ehrenden bei der Feuerwehr Niedergailbach (von links): Löschbezirksführer Harald Gros, Beigeordneter Bernard Wanner, Ortsvorsteher Martin Vogelgesang, Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch, Dominic Laubscher, Jugendbeauftragter Steffen Weyer, Wehrführer Stefan Lugenbiel, stellvertretender Löschbezirksfürher Oliver Konz.
Die Geehrten und die Ehrenden bei der Feuerwehr Niedergailbach (von links): Löschbezirksführer Harald Gros, Beigeordneter Bernard Wanner, Ortsvorsteher Martin Vogelgesang, Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch, Dominic Laubscher, Jugendbeauftragter Steffen Weyer, Wehrführer Stefan Lugenbiel, stellvertretender Löschbezirksfürher Oliver Konz. FOTO: Harald Gros
Niedergailbach. Niedergailbacher Wehr wurde mit neuer Kleidung für Geräteträger ausgestattet. Drei Neuzugänge sind zu verzeichnen. Von Wolfgang Degott

Zwölfmal heulte im vergangenen Jahr die Feuerwehr-Sirene in Niedergailbach auf. Doch außer der Beseitigung einer längeren Ölspur und dem Löschen eines Heckenbrandes waren alle anderen Einsatzsignale Fehlalarme. Dies teilte Löschbezirksführer Harald Gros bei der Jahreshauptversammlung der 22-köpfigen Wehr im Nebenzimmer der Gemeinschaftshalle mit. Er betonte jedoch, dass jeder Alarm ein Ernstfall sei, bis man genau wisse, dass nichts vorliege. Um für all diese Einsätze gerüstet zu sein, seien 25 gut besuchte Übungen absolviert worden.


Schwerpunktmäßig kümmerte man sich, wie schon in den Jahren zuvor, um den Atemschutz. Derzeit machten zehn voll taugliche Geräteträger Dienst in der Selbsthilfeorganisation.

Am Freitag, 9. März, wird die Atemschutz-Übungsstrecke besucht. Als erster Gersheimer Löschbezirk wurde Niedergailbach mit neuer Nomexkleidung für die Geräteträger ausgestattet. Aus Mitteln des Fördervereins seien zudem noch drei Melder beschafft worden, sodass jetzt die meisten Wehrangehörigen damit erreichbar seien. Eine Vollversorgung werde angestrebt, so Gros. Er nannte auch das Osternestsuchen unter der Leitung von Karl-Heinz Schanding, das Maibaumstellen, den Kameradschaftsabend und die vom Förderverein ausgerichtete Martinsfeier als Höhepunkte des Jahres, zu denen noch das Stellen des Weihnachtsbaums und die Jahresabschlussfeier zu zählen seien.



Er freute sich darüber, dass drei Neuzugänge zur verzeichnen seien. Gros kündigte an, dass im August ein Grillfest der Aktiven und im Dezember der Jahresabschluss mit einer Wanderung kombiniert werden soll. Weiterhin wird der Förderverein beim Maifest und an St. Martin unterstützt. Jugendbeauftragter Steffen Weyer musste mitteilen, dass die Jugendwehr nur noch aus vier Jugendlichen bestehe. Das 35-jährige Bestehen der Nachwuchswehr werde mit dem Maifest gefeiert. In die aktive Wehr wurde Dominic Laubscher aufgenommen. Zum Brandmeister wurde Steffen Weyer befördert.