| 20:11 Uhr

Adventskonzert
Weihnachtliche Lieder aus aller Welt

 Das Orchester des Musikvereins „Harmonie“ Gersheim zeigte in der Medelsheimer Martinkirche gemeinsam mit ihrem Dirigenten Björn Weinmann (rechts) ein abwechslungsreiches Adventskonzert und stellte dabei seine große Wandlungsfähigkeit unter Beweise.
Das Orchester des Musikvereins „Harmonie“ Gersheim zeigte in der Medelsheimer Martinkirche gemeinsam mit ihrem Dirigenten Björn Weinmann (rechts) ein abwechslungsreiches Adventskonzert und stellte dabei seine große Wandlungsfähigkeit unter Beweise. FOTO: Wolfgang Degott
Medelsheim. In der Kirche St. Martin in Medelsheim stimmte das Orchester des Musikvereins „Harmonie“ Gerheim musikalisch auf die Weihnachtstage ein. Von Wolfgang Degott

Das 26-köpfige Orchester des Musikvereins Gersheim nahm sein Publikum in der Medelsheimer St. Martin-Kirche auf eine einstündige Reise durch die Musikgeschichte. Unter der Dirigentschaft von Björn Weinmann zeigte sich die „Harmonie“ dabei als besonders wandelbares Blasorchester. Hohe Schwierigkeitsgrade wurden sowohl beim großen „Pilgerchor“ aus Richard Wagners romantischen Oper Tannhäuser gemeistert als auch beim „Christmas Festival“ im eindrucksvollen Arrangement von Leroy Anderson, bei dem Sequenzen sowohl englischer, deutscher als auch amerikanischer Weihnachtslieder verarbeitet waren. Darunter „Joy To The World“, „Deck The Halls“, oder auch „God Rest Ye Merry Gentlemen”.


In den ersten, rein klassischen Teil des Konzertes mit neu einstudierten Titeln, das eine Woche zuvor auch mit großem Erfolg in der St. Alban-Kirche von Gersheim stattgefunden hatte, startete das Orchester, in stimmungsvolles blaues Scheinwerferlicht eingetaucht, mit einer Komposition des „Meisters der Emotionen“, Richard Wagner. „Sei uns gegrüßt“ hieß die Ouvertüre der darauf folgenden abwechslungsreichen Liedfolge. Gemeinsam mit den Besuchern im Gotteshaus wurde „Tochter Zion“ intoniert und gesungen. Danach folgte „Besinnliche Weihnacht“ von Franz Watz, ein süß-romantisches Arrangement verschiedener Weihnachtslieder, um dann in den „Little Drummer Boy“ einzumünden. I

n Gersheim uraufgeführt, fand dieses neue Björn-Weinmann-Arrangement des Weihnachtsklassikers Zuspruch und erntete viel Beifall. Das Lied erzählt von einem kleinen Jungen, der das in seiner Krippe liegende Jesuskind besucht. Dieses ergreifende Lied vermittelt die Botschaft, dass wir alle etwas zu geben haben und sei es nur ein Gedanke, ein Lächeln oder Musik. Dass der Titel auch vokal durch die Musiker begleitet wurde, gab der „Inszenierung“ ein besonderes Flair. Im zweiten Teil wechselte das Repertoire in die moderne Fassung. Sowohl bei „I saw mammy kissing Santa Claus“, ein Arrangement von Weinmanns Lieblingskomponisten Nahiro Iwai, als auch bei Steven Bullas „Gospel Christmas“ setzte das Instrumentalensemble Ausrufezeichen. Führte Iwai quer durch musikalische Welten verschiedener Länder, hatte Bulla moderne und traditionelle Gospels, inklusive des „Hallelujah Chorus“ von Georg Friedrich Händel zu einer Einheit verwoben. Nachdem Manfred Schneiders „Rock Festival“ den Schlusspunkt des regulären Programmes darstellte, darin „Marys Bornchild“, ebenso mit eingebaut waren wie die Titel „Last Christmas“, „Rockin‘ around the Christmas Tree“ oder auch „We wish you a merry Christmas”, bestieg wieder einmal Ehrendirigent Richard Anna das Podium und führte mit „Oh, du fröhliche” zum stimmungsvollen Finale. Beim Neujahrsempfang der Gemeinde am 10. Januar wird das Orchester wieder zu hören sein. Danach werden die Vorbereitungen zum Frühjahrskonzert Ende April/Anfang Mai gestartet, wobei beim mehrtägigen Probenwochenende in Ludwigswinkel der Feinschliff folgen wird.