| 20:50 Uhr

Herbitzheim
260 Einsatzstunden für das Gerätehaus in Herbitzheim

Alarmübungen mit den Nachbarlöschbezirken Rubenheim und Bliesdalheim zählen zu den zentralen Terminen bei der Herbitzheimer Feuerwehr.
Alarmübungen mit den Nachbarlöschbezirken Rubenheim und Bliesdalheim zählen zu den zentralen Terminen bei der Herbitzheimer Feuerwehr. FOTO: Wolfgang Degott
Herbitzheim. Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr lobte Löschbezirksführer Sperling das große Engagement für den Neubau. Doch es bleibt viel zu tun. Von Wolfgang Degott

Mit großem Eifer sei man mit dabei, den Neubau des Gerätehauses mit voranzutreiben, teilte Löschbezirksführer Florian Sperling bei der Jahreshauptversammlung der Herbitzheimer Wehr mit. Im Feuerwehrhaus sprach er davon, dass bisher 260 Einsatzstunden zu verzeichnen seien. „Bis zur Indienststellung des Gerätehauses sollen Gewerke wie die Dachdämmung, der Trockenausbau, die Elektrik, die Heizung und die Gestaltung der Außenanlage mit den ehrenamtlichen Helfern umgesetzt werden“, so der Feuerwehrchef.


Neben den planmäßigen Übungen seien auch zwei innerhalb des Alarmzuges mit den Nachbarwehren Bliesdalheim und Rubenheim durchgeführt worden. Viermal sei man zu Brandeinsätzen gerufen worden, acht technische Hilfeleistungen und vier Türöffnungen seien ebenfalls zu erwähnen. Personen- und Tierrettung rundeten das Einsatzspektrum ab. Sperling kündigte an, dass in den nächsten Monaten drei Übungen im Alarmzug vorgesehen seien.

Jugendbeauftragter Andreas Wesely der gemeinsam mit seinen Helfern Agnes Schmidt, Christine Helmer und Marco Scherer zehn Jungs und drei Mädchen unter seinen Fittichen hat, nahm mit ihnen am Gemeindezeltlager in Hauenstein teil, absolvierte die Picobello-Aktion und führte eine Weihnachtsfeier durch. In diesem Jahr soll der Sternmarsch der neun Gersheimer Jugendwehren am Samstag, 16. Juni, nach Rubenheim führen – und es soll auch die Leistungsspange absolviert werden.



Kassierer Ralf Rebmann konnte eine zufriedenstellende Finanzlage vermelden. Kreisbrandinspekteur Uwe Wagner lobte den Aufschwung in Herbitzheim, insbesondere, dass es gelungen sei, nach einer Durststrecke die Jugendwehr wieder zu reaktivieren. Vom Hausneubau verspreche er sich einen weiteren Motivationsschub auch für die kulturelle und gesellschaftliche Präsenz.

Wehrführer Stefan Lugenbiel kündigte an, dass in diesem Jahr vier Lehrgänge, teilweise mit der Nachbarwehr aus Mandelbachtal, stattfinden werden. Zuerst die Truppmannausbildung vom 25. April bis 5. Mai in Walsheim, danach vom 2. bis 6. Juni Truppführer in Bliesmengen-Bolchen und vom 17. bis 22. September die Funker in Seyweiler. Abgeschlossen wird mit dem Atemschutzgeräteträger-Lehrgang vom 15. bis 20. Oktober in Ommersheim. Ortsvorsteher Hans-Jürgen Domberg zeigte sich stolz darauf, dass so viele in ihrer Freizeit dem Gemeinwohl dienen, auch werden Ortsratsmitglieder das Engagement der Feuerwehr unterstützen. Er hoffte, dass der Neubau die Gemeinschaftsaktion weiter motiviere und die Kameradschaft innerhalb des intakten Löschbezirkes weiter stärke.