Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:13 Uhr

FDP will Klärung der Fußball-Krawalle

Homburg. Der Vorsitzende der FDP Saarpfalz, Peter Müller, hat dem saarländischen Innenminister Klaus Meiser vor dem Hintergrund der Krawalle rund um das Oberligaspiel Homburg gegen Saarbrücken Versagen in der Sicherheitspolitik vorgeworfen

Homburg. Der Vorsitzende der FDP Saarpfalz, Peter Müller, hat dem saarländischen Innenminister Klaus Meiser vor dem Hintergrund der Krawalle rund um das Oberligaspiel Homburg gegen Saarbrücken Versagen in der Sicherheitspolitik vorgeworfen. "Es kann nicht sein, dass im Rahmen einer Sportveranstaltung ein rechtsfreier Raum entsteht und Chaoten unter den Augen von Sicherheitskräften absehbare Straftaten begehen können", so Müller. Das Verhalten einschlägig bekannter so genannter Fußballfans sei seit Jahren gleich und führe regelmäßig zu unglaublichen Zuständen. Ein funktionierender Rechtsstaat dürfe keinesfalls auf sein Gewaltmonopol verzichten, sondern müsse dies notfalls mit dem entsprechenden Nachdruck durchsetzen, fordert Müller. Es gebe Berichte, wonach Zuschauer ohne Eintrittskarte und ohne entsprechende Sicherheitskontrolle von Einsatzkräften in den Gästeblock des Waldstadions gedrängt worden seien. "Die Feuerwehrleute, die sich einem wahren Hagel von Feuerwerkskörpern ausgesetzt sahen, sind dadurch unnötig in Gefahr gebracht worden. Ich erwarte von Innenminister Meiser eine Klärung und Aufarbeitung dieser Vorkommnisse", so Müller weiter. red