Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:09 Uhr

"Die Zukunft kann nur Europa sein"

Gut 80 Teilnehmer sorgten gestern Abend im Forums-Sitzungssaal für eine muntere Europa-Diskussion. Foto: Thorsten Wolf
Gut 80 Teilnehmer sorgten gestern Abend im Forums-Sitzungssaal für eine muntere Europa-Diskussion. Foto: Thorsten Wolf
Homburg. Gemäß des Mottos des Diskussionsabends sollten gestern Abend Doris Pack (CDU), Jo Leinen (SPD), Jorgo Chatzimarkakis (FDP), Tina Schöpfer (Die Grünen) und Ulrike Voltmer (Die Linke) im großen Sitzungssaal des Homburger Forums Auskunft geben, "Warum Europa für die Menschen so wichtig ist"

Homburg. Gemäß des Mottos des Diskussionsabends sollten gestern Abend Doris Pack (CDU), Jo Leinen (SPD), Jorgo Chatzimarkakis (FDP), Tina Schöpfer (Die Grünen) und Ulrike Voltmer (Die Linke) im großen Sitzungssaal des Homburger Forums Auskunft geben, "Warum Europa für die Menschen so wichtig ist". Nach einer kurzen Einführung durch Landrat Clemens Lindemann und Jürgen Zimper, den Bezirksvorsitzenden der Europa-Union Saar, die gemeinsam mit der Europäischen Bewegung des Saarlandes und dem Saarpfalz-Kreis' Organisatoren der Veranstaltung waren, kam man schnell ins Thema. Die vom stellvertretenden SZ-Regionalleiter Ost, Peter Neuheisel, moderierte Runde beantwortete Fragen aus dem gut 80-köpfigen Auditorium und sorgte auch selbst für Diskussionsanstöße.Breiten Raum nahm das Thema Sprache ein. So wurde aus den Zuschauerreihen heraus plädiert für eine Amtssprache in Brüssel. Dafür konnte sich die Runde nicht erwärmen, man befürchtete dadurch den Wegfall kultureller Werte, plädierte aber auch vehement für das Lernen der Sprache des Nachbarn. Die Gesundheitskosten wurden ebenso angesprochen wie die Besetzung der Kommission. Größtenteils einig war man sich auf dem Podium über die Bedeutung des Vertrags von Lissabon, der als "Handwerkszeug" für eine politische europäische Gemeinschaft unabdingbar sei.Zum Schluss der knapp zweistündigen Diskussion betonte Gastgeber Landrat Clemens Lindemann, man könne einiges an Europa kritisieren, aber: "Was wäre die Alternative? Europäische Kleinstaaterei und Konfliktaustragungen wie vor 70 Jahren? Es gibt keine Alternative: Die Zukunft kann nur Europa sein." rs< Ausführlicher Bericht folgt