| 10:36 Uhr

Blieskastel
Zwei Einsätze für die Wehr fast gleichzeitig

Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr am Montagnachmittag am Ortsausgang Blieskastel an der B 423 im Einsatz.
Zur Brandbekämpfung war die Feuerwehr am Montagnachmittag am Ortsausgang Blieskastel an der B 423 im Einsatz. FOTO: Marco Nehlig/Feuerwehr Blieskastel
Blieskastel. Tannenzweige, Hecken und trockenes Gras brannten an der Bundesstraße 423 in Blieskastel. red

Zu einem Flächenbrand wurde am Montag um 14.12 Uhr die Löschbezirke Blieskastel-Mitte und Webenheim alarmiert. Ortsausgangs Blieskastel in Fahrtrichtung Biesingen an der Bundesstraße 423 wurde eine Rauchentwicklung gemeldet. Auf einer Fläche von drei Quadratmeter brannten Tannenzweige, Hecken und trockenes Gras. Schnell stellte sich heraus, dass es sich hier um ein nicht genehmigtes Verbrennen von Hecken als Ursache der starken Rauchentwicklung handelte. Teilweise, je nach Windrichtung, war auch die Bundesstraße verraucht, was zu Sichtbehinderungen im Straßenverkehr führte. Die Feuerwehr löschte das Feuer mit einem C-Rohr ab. Für die Nachlöscharbeiten und das Abkühlen der Glut wurden 1500 Liter Wasser verwendet, danach war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. Für die beiden Löschbezirke Blieskastel-Mitte und Webenheim, die mit zwei Fahrzeugen und zwölf Feuerwehrleuten vor Ort waren, war der Einsatz somit gegen 15 Uhr beendet. Das Aufräumen auf der Feuerwache dauerte nochmals zehn Minuten. Wie Blieskastels Wehrsprecher Marco Nehlig weiter mitteilt, kam während des Brandeinsatzes ein paralleler Alarm für die Kräfte aus Blieskastel-Mitte. Da sich auf der Feuerwache noch genügend Reservepersonal befand, konnten die Wehrleute umgehend ausrücken.


In der Martinstraße in Habkirchen hatte der Rettungsdienst eine laufende Reanimation an einer Person im ersten Obergeschoss. Hier musste die 30-Meter-Drehleiter aus Blieskastel zur Unterstützung eingesetzt werden. Der Rettungsdienst und der Notarzt wurden durch die dreiköpfige Besatzung der Blieskasteler Drehleiter unterstützt, indem der Patient über die Drehleiter gerettet wurde. Der Einsatz mit der Leiter dauerte insgesamt 45 Minuten. Da die anhaltende Trockenheit weiterhin die Brandgefahren für die Wiesen und Wälder ansteigen lässt, weist die Feuerwehr eindringlich darauf hin, dass offenes Feuer und Rauchen im Wald und auf den Wiesen zu unterlassen ist, heißt es abschließend.