| 19:08 Uhr

Windkraftanlagen bei Webenheim in der Diskussion

Windkraft wird auch im Bliesgau kontrovers diskutiert. Foto: dpa
Windkraft wird auch im Bliesgau kontrovers diskutiert. Foto: dpa FOTO: dpa
Blieskastel. Zu den Themen Errichtung und Nutzung sind die Windkraftanlagen bei Webenheim in der Diskussion: Die Bürger-Energie-Genossenschaft kritisiert Informationen zur Haftung bei Mindererträgen durch alle Bürger. red

Kritik an den Aussagen der "Interessengemeinschaft Biosphäre" zum Bau von Windkraftanlagen in Webenheim hat die Bürger-Energie-Genossenschaft Bliesgau (BEG) geübt. Die BEG finde es immer gut, wenn sich die Bürger für Naturschutz engagieren. Wenn das allerdings unter anderem mit falschen Behauptungen belegt werde, helfe das weder der Interessengemeinschaft, noch dem Naturschutz, so das Unternehmen in einer Pressemitteilung.


Da werde behauptet, dass das wirtschaftliche Risiko für den Fall, dass Windkraftanlagen weniger Ertrag als prognostiziert erbringen würden, letztendlich von allen Bürgern bezahlt werden müsste. Eine direkte Rückfrage bei den Stadtwerken St. Ingbert (als Netzbetreiber sind sie auch für die Auszahlung der Einspeisevergütung in ihrem Bereich zuständig) ergab, dass das schlicht falsch ist und auch schon mehrfach so in anderen Veröffentlichungen immer wieder kolportiert wurde. Zu beurteilen, ob eine Fläche vom Windpotenzial her für einen wirtschaftlichen Betrieb einer WEA-Anlage geeignet ist, sei Sache des Windanlagenbetreibers. Er trage auch das wirtschaftliche Risiko eines Minderertrags - nicht der Verbraucher.

Auch verweist die BEG darauf, dass Biosphärenreservate (mit Ausnahme der Kernzone) keine Naturschutzgebiete seien. Die Vorstellung der Interessengemeinschaft über die "langsame Zerstörung des idyllischen Naturstandorts" müsse eindeutig in das Reich der Romantik verwiesen werden. Windenergie erfülle "in hervorragender Weise" die Leitlinien der Unesco für Biosphärenreservate . Sollte die Energiewende weiter verzögert werden, dann sei auch die beschriebene "einzigartige Natur" bald Vergangenheit.