Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:46 Uhr

Vertonung des Dialogs zwischen Seele und Gott

Blieskastel. Aus der Feder des Komponisten Wilfried Hiller stammt das gewaltige Oratoriumswerk „Der Seele Ruh“, welches sich den schriftlichen Werken des mittelalterlichen Meister Eckhart widmet. Zur Aufführung kommt es im Dom zu Speyer. red

Im Rahmen der "Internationalen Musiktage im Dom zu Speyer" findet am Samstag, 17. September, um 20 Uhr im Dom zu Speyer die Aufführung des Oratoriums "Der Seele Ruh" von Roland Kunz statt. "Ein Jahrhundertwerk! Heute ist ein Stück Musikgeschichte geschrieben worden. ‚Der Seele Ruh' hat das Potenzial, die Bedeutung der Carmina Burana zu erlangen und kommt den besten Stücken von Leonard Bernstein nahe." So die Aussage des Komponisten Wilfried Hiller über die Nürnberger Uraufführung des Werks im Jahr 2010. Am 22. September 2012 erklang dieses außergewöhnliche Oratorium in der Uraufführungsbesetzung in einer der geschichtsträchtigsten Kirchen Deutschlands, der Frauenkirche in Dresden: ein gefeiertes Debüt auch für das Münchner Rundfunkorchester . Das Werk entstand im Auftrag des Bayerischen Rundfunks - Studio Franken zum 750. Geburtstag des bedeutenden mittelalterlichen Mystikers, Predigers, Lehrers und Theologen Eckhart von Hochheim , besser bekannt als Meister Eckhart (1260 - 1328) und ist ein modernes Werk voll intelligenter musikalischer Erfindungskraft. Roland Kunz, selbst Countertenor und Duettpartner von Andreas Scholl, hat mit seinem ersten abendfüllenden Werk eine Komposition geschaffen, die seinem Anspruch gerecht wird, neue musikalische Wege jenseits der Avantgarde und klassischer Stil-Schubladen zu gehen. Auf dem Rückgrat einer planvollen zahlensymbolischen Konstruktion, bekennt es sich in seiner Klangsinnlichkeit selbstbewusst zur Tonalität und spannt den musikalischen Bogen im Streben nach Ruhe und Harmonie quer über die Musikgeschichte vom Mittelalter über die Spätromantik bis hin zu modernen Bandsounds.

Blieskasteler Chor beteiligt

Die auch heute noch beeindruckenden und zeitlos gültigen Wort-Welten Eckharts, die den ständigen Dialog der Seele mit Gott thematisieren, haben die Klang-Welten des Kunz-Oratoriums inspiriert. "Die Auseinandersetzung mit dem wortgewaltigen Theologen", so Kunz, "und die kompositorische Umsetzung seiner Predigt- und Schrift-Auszüge gehören zur intensivsten und wertvollsten Zeit meines Lebens". So setzt sich das Libretto des Werks ausschließlich aus Original-Texten Meister Eckharts zusammen. In 21 Stücken folgen lateinische, mittelalterlich anmutende Chöre, Arien, Duette, Sprech-Fugen und außergewöhnliche sinfonische Passagen im Wechselspiel zwischen Band und Orchester aufeinander. Eingangs- und Schlusschor bilden traditionelle Eckpfeiler dieses Oratoriums. Neben den beiden Countertenören Andreas Scholl und Roland Kunz alias Orlando und seiner Band Orlando Circle werden das Blieskasteler Ensemble "Collegium Vocale Blieskastel", der Domchor Speyer und die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz die Aufführung bestreiten. Das Blieskasteler Ensemble hat das Werk bereits erfolgreich im Rahmen der "Musikfestspiele Saar" in der Kirche St. Josef in St. Ingbert aufgeführt. Die Gesamtleitung obliegt Christian von Blohn und Markus Melchiori.

Karten sind für 25 Euro unter www.reservix . de erhältlich.