| 20:13 Uhr

Fußball-Verbandsliga
Den Anschluss nach oben verpasst

Hiobsbotschaft: Aufgrund einer Hüft-Operation muss die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim bis zum Saisonende auf ihren Kapitän und Leistungsträger Steffen Sand (links) verzichten.
Hiobsbotschaft: Aufgrund einer Hüft-Operation muss die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim bis zum Saisonende auf ihren Kapitän und Leistungsträger Steffen Sand (links) verzichten. FOTO: Stefan Holzhauser
SAARPFALZ-KREIS. Die Mannschaften der Fußball-Verbandsliga Nordost aus dem Saarpfalz-Kreis gingen am Wochenende leer aus. Von Stefan Holzhauser

And the winner is: SG Lebach-Landsweiler. Die Spieler des neuen Spitzenreiters der Fußball-Verbandsliga Nordost waren am vergangenen Samstag in großer Feierlaune. Während der bisherige Zweite sein Heimspiel mit 5:2 gegen die SG Bostalsee gewann, patzten die Konkurrenten gleich reihenweise. Völlig überraschend unterlag der bisherige Tabellenführer SV Hasborn zu Hause dem Kellerkind SG Thalexweiler-Aschbach mit 0:1. Und auch die beiden Kreis-Mannschaften SV Bliesmengen-Bolchen sowie SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim ließen jeweils Federn.


Der Tabellenfünfte SV Bliesmengen-Bolchen unterlag beim auf Rang sechs platzierten FC Freisen mit 1:2. Für die Gäste traf Maximilian Hess (34.), den Sieg für Freisen schossen Sebastian Schad (83.) und Marek Glas (90.) heraus. „Aufgrund der späten Tore war der Erfolg ein wenig glücklich. Aber aufgrund der Chancen, die wir insbesondere in der ersten Hälfte hatten, war der Dreier hochverdient“, meinte Freisens Trainer Christian Schübelin. Etwas anders sah dies Mengens Trainer Patrick Bähr. „Die Niederlage war komplett unglücklich, da wir ganz lange 1:0 geführt haben. Es war ein intensives Spiel auf einem guten bis sehr guten Verbandsliga-Niveau“, meinte Bähr, gab aber auch zu: „Insgesamt war der Sieg von Freisen aber durchaus verdient.“ Zur Pause hätte der an der Schulter verletzte Torhüter Marco Curcio raus gemusst, Stellvertreter Robin Scheid machte seine Sache sehr gut. Auch der Einstand von Maximilian Escher sei sehr gut verlaufen. Letztlich fehlte den Gästen aber in der Offensive die nötige Durchschlagskraft. Bähr hat nach dieser Niederlage Platz eins und zwei abgehakt. Bereits unter der Woche hatte er seinen Vertrag bis Juni 2020 verlängert. Als Co-Trainer steht ihm ab der nächsten Runde Patrick Vitt zur Verfügung, der auch weiterhin als Spieler ins Geschehen eingreifen wird. „Es macht Spaß, die Jungen hier zu entwickeln. Vom Entwicklungspotenzial her muss es uns in den nächsten Jahren in Bliesmengen-Bolchen nicht bange sein“, betonte Bähr. Trainingsbeginn nach der Winterpause ist am Montag, 4. Februar, um 18.30 Uhr.

Der neue Tabellenvierte SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim unterlag beim Aufsteiger und Zehnten SV Hellas Bildstock mit 1:4. Die Gäste waren durch einen von Marcel Ecker verwandelten Foulelfmeter früh in Führung gegangen (5.), ehe Manuel Zimmer (40., 69./Fouelfmeter), Maximilian Simonett (45.) sowie Lukas Schweitzer (65.) für Bildstock zurückschlugen. „Es ging zunächst hin und her. Wir sind aber nicht so gut in die Zweikämpfe gekommen und die Raumaufteilung war nicht so gut“, meinte SG-Trainer Peter Rubeck. In der zweiten Halbzeit hätte man nicht an die Leistung der vergangenen Wochen anknüpfen können. Die Abstände seien zu groß gewesen und man kam überhaupt nicht in die Zweikämpfe hinein. Der Bildstocker Sieg sei verdient gewesen, wenn er auch vielleicht etwas zu hoch ausfiel. Der SG würden derzeit sechs Spieler fehlen. Kapitän Steffen Sand (Hüft-OP im Januar) wird die komplette Rückrunde ausfallen..