| 19:47 Uhr

Ursache noch ungeklärt

Ein offener Tankdeckel eines Lkw könnte die Ursache der Ölspur gewesen sein. Foto: Marco Nehlig
Ein offener Tankdeckel eines Lkw könnte die Ursache der Ölspur gewesen sein. Foto: Marco Nehlig FOTO: Marco Nehlig
Blieskastel. Über Biesingen, Aßweiler bis nach Niederwürzbach auf der L 234 gab es am Dienstag eine riesige Ölspur. Dadurch kam es teilweise zu Verkehrsbehinderungen, Sperrungen und auch einem Unfall. Der Verursacher ist noch nicht gefunden. bea

Am Dienstagabend gegen 17.58 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Blieskastel-Mitte zu einer größeren Ölspur durch die Integrierte Leitstelle in Saarbrücken alarmiert. Mehrere Anrufer hatten über die Notrufnummer 112 eine Ölspur im Stadtbereich von Blieskastel gemeldet. Die Ölspur erstreckte sich auf der Bundesstraße B 423 zwischen Blieskastel und Biesingen. "Bei weiterer Erkundung durch die Mannschaft des Einsatzleitwagens wurde festgestellt, dass sich die Ölspur über Biesingen, Aßweiler bis nach Niederwürzbach auf der Landstraße L 234 erstreckte", teilte der Pressesprecher der Feuerwehr, Marco Nehlig mit. Die Ölspur, vermutlich Diesel oder Heizöl, ging weiter Richtung Hassel und endete am Einmündungsbereich zum Parkplatz Stockweihertal in Richtung Bahnhof in Hassel. Teilweise waren beide Fahrbahnen mit dem rutschigen Ölfilm bedeckt.



Im Niederwürzbacher Kreisel war die Straßenoberfläche auf der nassen Fahrbahn durch die Ölspur so rutschig, dass die Niederwürzbacher Feuerwehrleute diese von Hand mit Ölbindemittel abstreuen mussten. Damit die Ölspur mit Ölbindemittel fachmännisch beseitigt werden konnte, wurden die Straßenbereiche halbseitig gesperrt. Auf den betroffenen Straßen wurde zusätzlich durch die Feuerwehr Ölspur-Warnschilder aufgestellt. Auch die Polizei Blieskastel und das Landesamt für Straßenwesen waren an der Einsatzstelle.

Aufgrund der rutschigen Fahrbahn durch die Ölspur kam es auf der Landstraße L 234 zu einem Verkehrsunfall. Ein Pkw kam aufgrund der Ölspur von der Fahrbahn ab und rutschte in den Graben. Glücklicherweise wurde niemand bei dem Unfall verletzt. Der Pkw musste mit einem Bergungsfahrzeug mit Kran aus dem Graben gezogen werden. Am PKW entstand erheblicher Schaden. Während dem über zweistündigen Einsatz der Feuerwehr kam es teilweise auch zu Verkehrsbehinderungen .

Nehlig: "Mit der Absicherung und Beseitigung der großen Ölspur waren die Polizei Blieskastel mit zwei Fahrzeugen und die Freiwilligen Feuerwehren aus Blieskastel und Niederwürzbach mit sechs Fahrzeugen und 26 Wehrleuten über zwei Stunden im Einsatz." Im Anschluss wurde die Reinigung durch den Rufbereitschaftsdienst der Straßenmeisterei Rohrbach und durch eine beauftragte Fachfirma mit zwei Spezialfahrzeugen zur Ölaufnahme fortgeführt.

Aufgrund der starken Ausprägung in den Kurvenbereichen liegt laut Nehlig die Vermutung nah, dass ein offener Tankdeckel eines Lkw oder Busses ursächlich sein könnte. Der Verursacher konnte noch nicht ermittelt werden.

Hinweise an die Polizei Blieskastel , Telefon (0 68 42) 92 70.