| 20:53 Uhr

Multivision mit Musik
Ein Abend mit Italiens schöner Natur

Ein herrlicher Blick auf den Gardasee.
Ein herrlicher Blick auf den Gardasee. FOTO: Thomas Reinhardt
Blieskastel. Thomas Reinhardt lässt am Freitag die Blieskastler mit seinen Fotos vom Süden träumen. Dazu gibt es eigens komponierte Musik. red

Thomas Reinhardt, Mitglied im Fotoclub Tele Freisen, präsentiert am kommenden Freitag, 7. September, um 20 Uhr in der Bliesgau-Festhalle in Blieskastel seine neue, abendfüllende Multivisionsshow „Italienische Impressionen“. Zu den vielen beeindruckenden Fotos gibt es spektakuläre Livemusik: Nino Deda (Akkordeon) und Michael Marx (Gitarre) spielen extra für die Fotoshow neu komponierte Musik sowie arrangierte Stücke aus ihrem Repertoire.


„Italienische Impressionen“ kann man auch als Konzert mit Bildern bezeichnen. Die Besucher erwartet eine kurzweilige und eindrucksvolle Reise, auf der Bühne live kommentiert. Es gibt vier verschiedene Stationen. Los geht es am Gardasee, dem für viele Reisende schönsten See Italiens. Hier mischen sich alpenländische und mediterrane Einflüsse. Das azurblaue Wasser und die majestätischen Berge sorgen für reizvolle Kontraste, das milde Klima lässt eine üppige Vegetation gedeihen.

Dann geht es weiter zur Ligurischen Küste, zum Unesco-Weltkulturerbe Cinque Terre. Die fünf reizvollen Dörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore mit ihren bunten, verschachtelten Häusern sind weltberühmt. Thomas Reinhardt hat die einmalige Kulturlandschaft mit den quirligen Orten auf Wanderungen, mit dem Zug und per Schiff erkundet.



Nach Ligurien folgt Sizilien. Dort lernen die Besucher die Schönheiten im „Tal der Tempel“ in Agrigent und die beeindruckenden Ruinen der früher mächtigen Griechen-Stadt in Selinunt kennen. Zum Finale geht die Reise dann ganz hoch hinauf, bis auf rund 3000 Meter Höhe. Der Ätna, der höchste Vulkan Europas, liefert seit Jahrtausenden ein grandioses Schauspiel, denn er ist nach wie vor aktiv, raucht und grollt – und kein Mensch weiß, wann er wieder Lava und Asche spucken wird. Am Mongibello, dem schönen Berg, wie ihn die Einheimischen nennen, liegen Faszination und Furcht eng beieinander.

Karten gibt es bei Ticket regional für zwölf (ermäßigt zehn ) Euro.

Der gelegentlich Feuer speiende Ätna.
Der gelegentlich Feuer speiende Ätna. FOTO: Thomas Reinhardt