Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

So schnell kann's gehen

Ballweiler. Nach dem dritten Sieg in Folge ist Fußball-Verbandsligist SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim in der Tabelle auf Platz fünf geklettert. Beim 4:1 gegen den SV Bliesmengen-Bolchen war die SG das bessere Team. Stefan Holzhauser

Anfang März steckte Fußball-Verbandsligist SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim nach der überraschenden 0:3-Heimpleite gegen den SV Furpach als amtierender Vize-Meister plötzlich mitten im Kampf um den Klassenverbleib. Die Elf des Trainer-Duos Sascha und Marco Meyer war hinter dem SV Bliesmengen-Bolchen, SV St. Ingbert und dem TuS Rentrisch nur noch viertbester Kreisverein. Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Zunächst gab es einen 2:0-Erfolg beim VfB Hüttigweiler, dem ein 8:0-Kantersieg zu Hause gegen den SV Wustweiler folgte. Und nach dem 4:1-Heimerfolg am vergangenen Samstag im Derby gegen Bliesmengen-Bolchen ist die Meyer-Elf plötzlich als Tabellenfünfter wieder die Nummer eins im Kreis - so schnell kann es im Fußball gehen.

"Unser Sieg war hochverdient. Wir haben gleich selbstbewusst begonnen und schnell das 1:0 markiert", erklärte SG-Sportwart Dieter Rebmann. Torschütze war Christian Zech (13. Minute). Auch danach blieb die SG vor 180 Zuschauern dominant, hatte aber bei einem Pfostenschuss von Sascha Meyer Pech (29.). "Praktisch wie aus dem Nichts heraus gelang Gäste-Torjäger Mathias Munz mit einem 30-Meter-Distanzschuss der Ausgleich. Maximilian Schaar hatte vorher den Ball verloren. Dies verlieh Mengen etwas Auftrieb, und wir mussten bei zwei Freistößen aufpassen", beschrieb Rebmann das 1:1 (34.).

In Hälfte zwei nahm dann aber die SG das Spiel wieder fest in die Hand. Auf Vorarbeit von Zech traf Michael Güngerich zum 2:1 (60.). Dann demonstrierte wieder einmal Steffen Sand seine enorme Kopfballstärke und nickte nach einer Ecke von Alexander Henrich zum 3:1 ein (73.). Das Spiel war nun entschieden. Den Schlusspunkt zum 4:1-Endstand setzte Henrich nach einem Pass von Güngerich (89.).

Für die beiden weiteren Teams aus dem Kreis gab es jeweils bei abstiegsgefährdeten Mannschaften überraschende Niederlagen. Bei der 1:2-Pleite in Hüttigweiler brachte Onur Dede mit einem 30-Meter-Schuss den SV St. Ingbert in Führung (10.). In der zweiten Hälfte steigerte sich dann der VfB gewaltig und drehte nach einem Blitzstart noch die Partie. Auf Vorarbeit von Lukas Paulus glich Janis Maas aus (46.). Und dann köpfte Kevin Krämer das 2:1 (49.).

Der TuS Rentrisch enttäuschte beim 0:2 in Furpach. Aus 16 Metern traf Matthias Spuhler für die Heimelf zum 1:0 in den Winkel (63.), ehe Björn Schuck die Entscheidung besorgte (82.).