| 16:15 Uhr

Wolfersheim
Schöne Bogenlampen bleiben erhalten

Die gebogenen Straßenlampen sind in Wolfersheim ortstypisch und prägen vor allem am Abend das Bild des Golddorfes.
Die gebogenen Straßenlampen sind in Wolfersheim ortstypisch und prägen vor allem am Abend das Bild des Golddorfes. FOTO: Hans Hurth
Wolfersheim. Das sorgt für Freude im Goldort: Die ortsprägenden Straßenlaternen in Wolfersheim bleiben nach Bürgerintervention und werden, so die Stadtverwaltung, mit modernen Leuchtmitteln versehen. Von Hans Hurth

Ende gut, alles gut: Die Stadtverwaltung lässt – wie versprochen – die Wolfersheimer Bürger nicht verärgert im Lichtschein der Dorflampen stehen. Denn die alten gebogenen Straßenlampen bleiben erhalten, werden mit LED-Leuchtmitteln besetzt und die vor zwei Monaten bereits neu montierten 14 schmucklosen LED- Leuchten wieder abmontiert. Ein Rückblick zur Aufhellung: Im gesamten Stadtgebiet Blieskastels wird die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgerüstet, je nach Netzbetreiber durch die Stadt- oder die Pfalzwerke. In Wolfersheim begannen die Pfalzwerke Mitte November, die runden ortstypischen Straßenlampen abzumontieren, in Container zu lagern und durch eckige neue LED-Lampen zu ersetzen. Wolfgang Blumenauer war der erste, dem der Austausch auffiel und der mit einer Mail an die Stadtverwaltung seinem Ärger damals Luft machte. „Nichts gegen die Umrüstung auf LED-Technik, doch die Ausführung lässt mich erschaudern. Es wirkt, als wenn am Rathaus Blieskastel ein Fenster kaputt geht und durch Glasbausteine ersetzt wird“, zeigte sich Blumenauer geschockt. Er informierte den ehemaligen Ortsvorsteher Stephan Schepp-Weyrich und Ortsvorsteher Matthias Seel. Gemeinsam mit andern Bürgern stellten sie fest, dass den beauftragten Pfalzwerken die Umrüstung und Entsorgung der Lampen wohl nicht richtig mitgeteilt worden war.


Im Gespräch mit unserer Zeitung blickte Stephan-Schepp-Weyrich (59) zurück. „Ein Hauptanliegen während meiner 20-jährigen Amtszeit (1994-2004) war das Thema Dorferneuerung. Nach dem Gewinn der Goldmedaille beim Dorf-Wettbewerb auf Landesebene (1997 und 2003) wie auch auf Bundesebene (2004) haben wir im Ortsrat eine empfehlende Gestaltungssatzung auf den Weg gebracht. Diese war und ist Grundlage aller baulichen Maßnahmen im Ort, in dem es keine Leerstände gibt“, so der ehemalige Orts-Chef. Wohnraum in Wolfersheim sei ob des harmonischen Ortsbildes gefragter denn je, und genau deshalb habe das Dorf Zukunft. Zum Ortsbild zählten auch die prägenden Straßenlaternen. „Bei deren Anschaffung mussten die Anlieger sich bei der Umlegung anteilmäßig beteiligen, die geschwungenen Lampen mit ihrer runden Fassung sind seit 2001 ortstypisch für uns. Der LED-Umbau mit der rechteckigen Form passt daher überhaupt nicht.“

Die Aufmerksamkeit der Bürger an diesem Morgen machte sich bezahlt: Nach Umtausch von bereits 14 der insgesamt 61 runden ortstypischen Lampen im Ortsbild stoppte die Stadtverwaltung die Arbeiten. „Nach der Meldung der Bürger wurden wir umgehend tätig, denn wir als Stadt nehmen die Bedenken der Bürger ernst. Folge: Ein Austausch der Leuchtmittel ohne eine bauliche Veränderung der Lampen wurde vom Fachamt geprüft, das Ergebnis liegt nun vor: „Die Schmuckleuchten werden mit Osram-LED-Leuchtmitteln bestückt und können ohne Mehrkosten alsbald umgerüstet werden“, erklärte uns auf Nachfrage Jens Welsch, Stadt-Pressesprecher. Zuvor gab es einen gemeinsamen Ortstermin mit Ortsvorsteher Matthias Seel, einem Vertreter der Pfalzwerke und mit Gerald Angne vom zuständigen Stadtamt. „Der Stadtverwaltung gilt ein Lob, dass wir das alles so schnell und einvernehmlich hinbekamen. Alle freuen sich, dass die berechtigten Interessen unseres Golddorfes und die Anforderungen an die neuen Energieeinsparvorgaben bei der öffentlichen Beleuchtung so gut in Einklang kamen“, blickt Matthias Seel mit den Bürgern dem neuen Licht entgegen.