| 20:25 Uhr

Blieskastel
Port such Sponsoren für 200-Meilen-Spendenlauf

Michael Müller will 200 Meilen laufen – das sind 320 Kilometer.
Michael Müller will 200 Meilen laufen – das sind 320 Kilometer. FOTO: Klaus Port
Homburg/Blieskastel. Die Blieskasteler Schutzengel möchten einer Familie aus Saarbrücken helfen – gemeinsam mit dem Extremsportler Michael Müller.

Der Blieskasteler Schutzengelverein sucht Sponsoren für einen 200-Meilen-Spendenlauf. Erneut engagiert sich Langstreckenläufer Michael Müller zugunsten eines Hilfsprojektes des gemeinnützigen Vereins und stellt sein läuferisches Talent in den Dienst der guten Sache.


Dieses Mal hat Müller eine ganz besondere Herausforderung angenommen, um mit dem Schutzengelverein gemeinsam Spendengelder für den kleinen, schwerstbehinderten Jonas aus Saarbrücken zu sammeln. Müller nimmt an dem in Läuferkreisen gefürchteten WiBoLT-200-Meilen-Lauf teil und will 320 Kilometer für den guten Zweck laufen. Start wird am 30. Mai um 15 Uhr in Wiesbaden (Schloss Biebrich) sein. Die Zielankunft in Bonn (Marktplatz) muss innerhalb von 90 Stunden bis spätestens am 3. Juni um 12 Uhr erfolgen.

Für dieses außergewöhnliche Laufevent werden ab sofort Sponsoren gesucht. „Alle im Zusammenhang mit dem Spendenlauf gesammelten Laufprämien und Sponsorengelder kommen unserem Hilfsprojekt zugunsten des im Juni 2017 geborenen kleinen Kämpfers Jonas aus Saarbrücken zugute“, so Schutzengelchef Klaus Port. Mit der Geburt von Jonas, auf den sich alle riesig gefreut hatten, veränderte sich das Leben seiner Familie von einem Moment auf den anderen dramatisch: Durch einen Gentest hat die Familie erfahren müssen, dass Jonas Spinale Muskelatrophie Typ 1 hat. Diese schreckliche Erkrankung lähmt die Muskelfunktionen und bedingt, dass Bewegung, Schluckreflex und Atmung stark beeinträchtigt oder nicht mehr möglich sind. Jonas müsse wegen seiner schweren Erkrankung deshalb zeitweise in der Universitätsklinik in Freiburg behandelt werden, berichtet Port.



Daheim in Saarbrücken stehen nun für die Eltern dringend notwendige bauliche Veränderungen ihres Wohnhauses an, damit Jonas rund um die Uhr zu Hause betreut werden kann. Dazu ist ein kleiner Anbau ans Haus erforderlich, weil eigens ein Raum für spezielle medizinische Geräte geschaffen werden muss, auf die Jonas jetzt und in Zukunft dringend angewiesen ist. Zudem muss ein spezieller, behindertengerechter Umbau des Badezimmers erfolgen, das mittelfristig mit Rollstuhl befahrbar sein muss.

Natürlich kann die junge Familie die damit verbundenen immensen finanziellen Aufwendungen nicht alleine stemmen, so dass der Blieskasteler Schutzengelverein ihr helfen möchte – gemeinsam mit dem Ultraläufer Müller. „Von daher appellieren wir herzlich, den 200-Meilen-Lauf von Michael Müller mit einer Laufprämie, ganz egal in welcher Höhe, zu unterstützen“, schreibt Schutzengel-Chef Port in einer Pressemitteilung.