| 21:36 Uhr

Nachruf Ralf Moser
Bliestaler Musikfans trauern um Ralf Moser

Unser Archivbild zeigt  Ralf Moser (zweiter von rechts) bei einem Auftritt der Happy Music Danceband in Ommersheim 2013.
Unser Archivbild zeigt Ralf Moser (zweiter von rechts) bei einem Auftritt der Happy Music Danceband in Ommersheim 2013. FOTO: Jörg Martin
Bliestal. Der lebensfrohe Gitarrist der Happy Music Danceband ist nach langer schwerer Krankheit nun gestorben. Von Jörg Martin

Ralf Moser ist tot. Wie es aus dem Umfeld Happy Music Danceband verlautet, starb der lebensfrohe Gitarrist und Sänger am Samstag, 28. April, nach langer, schwerer Krankheit. Moser stammte ursprünglich aus Blieskastel. Zuletzt wohnte der technische Zeichner in Ormesheim. Vor allem im Mandelbachtal war er wegen seiner Musikpassion, er spielte auch in der zwischenzeitlich aufgelösten Band Ebbes, mehr als populär.


Auch jenseits der Gemeindegrenzen kannte man ihn wegen seiner fröhlichen Art und seines oft ironischen Humors. Der Tod des Musikers sorgt für Schock und Sprachlosigkeit. „Wir wussten zwar, dass Ralf krank war, aber er ging damit locker um“, beschreibt Susanne Albrecht (Keyboard/Akkordeon) die Stimmung bei der Happy Music. „Im August letzten Jahres wurde Ralf 60. Das haben wir noch zusammen groß mit ihm gefeiert“, blickt die Musikerin traurig zurück. „Wir hatten mit Ralf eine unglaublich lange und intensive Zeit erlebt. Wir haben immer mit ihm, getreu unserem Bandnamen, frohe Musik gemacht“, erinnert sich auch Saxofonist Stefan Müller im Interview mit der SZ.

Über die gemeinsame Zeit könne man ein ganzes Buch schreiben, so Klarinettist Müller. „Ich habe soeben erst die schlimme Nachricht erfahren. Ich bin geschockt, bestürzt und... mir fehlen die Worte“, äußerte sich am Mittwoch auch Christof Wachall auf der Facebook-Seite der Band. Der Saxofonist gehört der „Happy“, wie die Truppe im Umgangsjargon im Bliesgau seit Jahren fast ausschließlich genannt wird, seit Jahren nicht mehr an. Wachall ist seinen ehemaligen Mitmusikern aber noch immer verbunden. „Gerade in Sachen Musik und Happy Music Danceband denke ich an vieles zurück. Ich habe die Band gegründet. Ralf war direkt dabei und er war definitiv der „Macher“, sagte Wachall sichtlich betroffen.

Einige aus der Band machten bereits seit 40 Jahren mit Ralf Moser Musik, heißt es in einer Stellungnahme. „Music was my first love. And it will be my last ...” (Musik war meine erste Liebe. Und es wird meine letzte gewesen sein), sei Mosers Leitspruch gewesen. Die Band bleibe auch weiterhin bestehen. Darauf habe man sich verständigt und lege großen Wert darauf. Eventuell werde man die Position ab und an durch Vertretungen kompensieren oder womöglich ganz offen lassen. Das sei noch nicht klar entschieden. Damit will man den Band-Alltag auch im Sinne Mosers fortführen, so Susanne Albrecht. „Wir orientieren uns nach den Leuten, nicht nach einem festen Programm“, sagte Ralf Moser im Dezember 2012 im Interview mit unserer Zeitung.

Nur eines wolle man nicht mehr: In steifen, weißen Anzügen auftreten, erklärte er damals. Dazu wird es für Moser jetzt nicht mehr kommen. Er war zweimal verheiratet, zuletzt geschieden und war Vater zweier Töchter. Beruflich war er als technischer Zeichner tätig. „Hobbys hatte er keine. Sein Leben war die Musik.“, so seine jetzt ehemalige Mitmusikerin Susanne Albrecht.



Die Trauerfeier findet nächsten Freitag, 18. Mai, um 15 Uhr in der Halle des Friedhofs von Blieskastel, Blickweiler Straße, statt.