| 20:53 Uhr

Stadtrat Blieskastel
Konzepte für die Zukunft schneidern

Der neue Geschäftsführer der Freizeitzentrum GmbH Blieskastel und Chef der Stadtwerke Bliestal, Bernhard Wendel, an seinem Schreibtisch.
Der neue Geschäftsführer der Freizeitzentrum GmbH Blieskastel und Chef der Stadtwerke Bliestal, Bernhard Wendel, an seinem Schreibtisch. FOTO: Joachim Schickert
Blieskastel . Der Chef der Stadtwerke Bliestal, Bernhard Wendel, ist jetzt auch für das Freizeitzentrum zuständig. Und da will er neue Impulse setzen. Von Erich Schwarz

Bernhard Wendel ist neuer Geschäftsführer der Freizeitzentrums GmbH. Der Chef der Stadtwerke Bliestal löst damit den bisherigen Geschäftsführer Georg Becker ab, der den Geschäftsführerposten seit seiner Verabschiedung in den Ruhestand als Bediensteter der Stadt Blieskastel nur noch kommissarisch bekleidet hatte. In der nichtöffentlichen Sitzung hatte sich der Stadtrat am Donnerstagabend parteiübergreifend auf den Geschäftsführer der Stadtwerke Bliestal verständigt.



Wie Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener (CDU) im Gespräch mit unserer Zeitung erläuterte, habe man diese Lösung schon lange favorisiert. Bernhard Wendel verfüge als Geschäftsführer auch das nötige Know-how, eine GmbH zu führen. Dies sei für einen Beamten, der nicht entsprechend ausgebildet ist, sehr schwer zu stemmen. Wendel habe zunächst noch gezögert, schließlich habe er dann doch zugesagt, den Geschäftsführer-Job zu übernehmen.

Die Entscheidung Wendels wurde sicherlich auch dadurch erleichtert, dass es schon seit längerer Zeit eine enge Kooperation zwischen den Stadtwerken Bliestal und den St. Ingberter Stadtwerken gibt.

Die Stadtwerke St. Ingbert kooperieren ihrerseits auch mit dem St. Ingberter Schwimmbad „blau“. Insofern erhofft man sich auch durch die Zusammenarbeit neue Impulse. Die St. Ingberter wurden bereits vor einige Zeit durch die Blieskasteler Verwaltung beauftragt, ein Zukunftskonzept für das Blieskasteler Kombibad zu erarbeiten. Hier könne am Ende auch eine Kooperationen der beiden Schwimmbäder stehen, sofern dem der Aufsichtsrat auch zustimmt: „‚Nicht zuletzt ist eine solche Kooperation zweier Bäder durchaus auch im Sinne der Landesregierung, die solche Kooperationen ausdrücklich erwartet“, unterstrich Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener. Das Blieskasteler Bad hatte im vergangenen Sommer mit erheblichen Problemen zu kämpfen, war es doch im Zuge von massiven Preiserhöhungen zu größeren Bürgerprotesten gekommen. Am Ende hatten viele Beobachter gar einen Besucherrückgang als Folge der Eintrittspreiserhöhungen wahrzunehmen geglaubt.

Tatsächlich, so bekräftigt auch die Blieskasteler Verwaltungschefin, müsse sich in und um das Blieskasteler Kombibad einiges bewegen: „Wir wollen das Schwimmbad zukunftsfähig machen. Schließlich ist das Schwimmbad auch ein Teil der Daseinsvorsorge und auch für den Schwimmbereich der Schulen enorm wichtig“, so die Blieskasteler Bürgermeisterin. Mit der Einsetzung des neuen Geschäftsführers erwartet man auch seitens der Verwaltung und des Rates offensichtlich einen neuen Schwung. Durch positives Marketing und dringend zu erledigende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten glaubt man, die Besucherzahlen im Kombibad auch weiter steigern zu können. Zudem, so unterstrich Annelie Faber-Wegener, führe man derzeit Gespräche mit Landrat Theophil Gallo, damit man ein gemeinsames Bäderkonzept für den Saarpfalz-Kreis erarbeiten könne.

Die Freizeitzentrum GmbH mit Schwimmbad und Sauna in Blieskastel steht vor großen Herausforderungen.
Die Freizeitzentrum GmbH mit Schwimmbad und Sauna in Blieskastel steht vor großen Herausforderungen. FOTO: Joachim Schickert