| 13:04 Uhr

Blieskastel
Kirchenmusik steht im Mittelpunkt der Bezirkssynode

Blieskastel. Erstmals in seiner  Geschichte tagt die Bezirkssynode im protestantischen Kirchenbezirk Zweibrücken in Blieskastel. Unter der Leitung des Vorsitzenden der Bezirkssynode, Jürgen Karl Neumann aus Einöd, beginnt die Tagung mit über 100 Abgeordneten aus den Kirchengemeinden (Synodale) am Samstag, 10. März, ab 9 Uhr in der protestantischen Stadtkirche. Neben den üblichen Regularien wie etwa Anwesenheitsüberprüfung und Verpflichtung von erstmals anwesenden Synodalen, rückt die Kirchenmusik in all ihren Facetten in den Mittelpunkt. red

Erstmals in seiner  Geschichte tagt die Bezirkssynode im protestantischen Kirchenbezirk Zweibrücken in Blieskastel. Unter der Leitung des Vorsitzenden der Bezirkssynode, Jürgen Karl Neumann aus Einöd, beginnt die Tagung mit über 100 Abgeordneten aus den Kirchengemeinden (Synodale) am Samstag, 10. März, ab 9 Uhr in der protestantischen Stadtkirche. Neben den üblichen Regularien wie etwa Anwesenheitsüberprüfung und Verpflichtung von erstmals anwesenden Synodalen rückt die Kirchenmusik in all ihren Facetten in den Mittelpunkt.


Sowohl in der Kirche als auch im Käthe-Luther-Haus werden sich Werkstattgruppen austauschen, zudem wird es sogenannte Stationen geben. Diskutiert und gespielt wird in den Bereichen klassisch geistliche Musik, Sacro-Pop, Chart-Songs und Worship Praise. Am Samstag sollen auch neue Wege der Kirchenmusik gesucht werden. Die Kirchenmusik gilt als populärer Bereich des kirchlichen Lebens, heißt es. Innerhalb der Evangelischen Kirche der Pfalz, zu der der Bezirk Zweibrücken gehört, bildet die Kirchenmusik mit mehr als 12 000 Aktiven die größte Gruppe der Ehrenamtlichen. Viele sind in Chorgemeinschaften oder Posaunenchören engagiert, spielen in Jugendbands oder Flötenkreisen und treten allsonntäglich zu ihrem Dienst an den gut 400 Orgeln in der Landeskirche an. Zu dem Kirchenbezirk gehören auch die Gemeinde Einöd und die Gemeinden im Bliestal sowie St. Ingbert. Der Bezirk zählt rund 38 000 Mitglieder. An der Spitze stehen Dekan Peter Butz und der Vorsitzende der Bezirkssynode.