| 12:28 Uhr

Breitfurt
Hochwasser forderte die Feuerwehrleute

Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener bedankte sich als Feuerwehrchefin bei Einsatzkräften aus Breitfurt. Die CDU-Politikerin kündigte an, sich persönlich für ein neues Mehrzweckfahrzeug einzusetzen. Der aktuelle Transporter stammt aus dem Jahr 1981.
Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener bedankte sich als Feuerwehrchefin bei Einsatzkräften aus Breitfurt. Die CDU-Politikerin kündigte an, sich persönlich für ein neues Mehrzweckfahrzeug einzusetzen. Der aktuelle Transporter stammt aus dem Jahr 1981. FOTO: Jörg Gebele/Feuerwehr
Breitfurt. Beim Breitfurter Löschbezirk ging es ums vergangene Jahr – und die Zukunft eines 37 Jahre alten Fahrzeugs der Wehr. red

Bei der Jahreshauptversammlung der Breitfurter Wehr bilanzierte der Löschbezirksführer Jürgen Schmidt, dass im vergangenen Jahr 27 Einsätze gefahren worden seien. Die Einsätze forderten den Löschbezirk laut Schmidt unter anderem in den Bereichen Gefahrgut-Einsätzen, Brandsicherheitswachen, Wohnhausbrand und technische Hilfe mit eingeklemmter Person.


Zum Jahresende sowie Anfang des neuen Jahres 2018 war der Löschbezirk Breitfurt einsatzmäßig stark gefordert. Durch die Extremwetterlagen hatten die Feuerwehrleute auch in Breitfurt mit Sturmschäden und Hochwasser zu kämpfen. Mitte März beteiligten sich die Einsatzkräfte auch an der Suche nach einer Vermissten, die schließlich tot aus der Blies geborgen wurde.

Der Löschbezirk besteht zurzeit aus 37 Aktiven, davon sechs Frauen, die Jugendwehr hat einen Personalstand von einem Mädchen und elf Jungen. Die Alterswehr setzt sich aus einer Frau und acht Männern zusammen. Im 14-tägigen Rhythmus veranstaltete die Wehr insgesamt 22 Übungen. Zusätzlich zu der Ausbildung im Löschbezirk nahmen noch einige Kameraden an Lehrgängen und Fortbildungen auf Stadt- und Kreisebene sowie an der Landesfeuerwehrschule teil.

Die Breitfurter Feuerwehrleute waren auch sehr stark im Dorfgeschehen aktiv: Da sind der Tag der offenen Tür, der Weihnachtsmarkt in Breitfurt, ein Ausflug auf den Weihnachtsmarkt nach Koblenz und die Weihnachtsfeier zu nennen. Das Highlight in 2017 war das dreitägige Dorffest von SR 3 mit einem Livekonzert von Heino.

Sorgenkind im Löschbezirk ist das Mehrzweckfahrzeug: Der VW-T3-Transporter stammt aus dem Jahr 1981 und ist sicherheitstechnisch nicht mehr auf dem neuesten Stand. Auch dem nächsten TÜV-Termin sieht man bei der Wehr mit Skepsis entgegen. Daher solle das 37 Jahre alte Einsatzfahrzeug, wenn möglich, zeitnah ersetzt werden – so der Wunsch der Aktiven. Nach dem Bericht des Jugendwartes, der die Jugendfeuerwehr-Stadtrallye im Dorf verkündete, des Kassierers sowie des Gefahrgut-Beauftragten im Löschbezirk wurden Ehrungen und Beförderungen durchgeführt. Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener (CDU) dankte den aktiven Einsatzkräften im Löschbezirk Breitfurt für ihren Einsatz zum Wohle der Bevölkerung. „Ich habe großen Respekt vor der geleisteten Arbeit meiner Feuerwehrmannschaften“, sagte Faber-Wegener. Die Bürgermeisterin sprach auch von den geplanten Fahrzeugbeschaffungen der nächsten Jahre – und dass die Stadtverwaltung kurzfristig dem Löschbezirk Breitfurt beim 37 Jahre alten Fahrzeug helfen werde. „Ich setze mich persönlich dafür ein, dass der VW-Transporter der Breitfurter Wehr in absehbarer Zeit ersetzt wird“, erklärte die oberste Chefin der Feuerwehr.



Zum Schluss bedankte sich Löschbezirksführer Jürgen Schmidt bei den Kameraden und Kameradinnen für den ehrenamtlichen Einsatz und die geleistete Arbeit, beim Förderverein, bei der Wehrführung und der Stadtverwaltung und bei allen, die den Löschbezirk unterstützt haben. „Denn wir sind 365 Tage 24 Stunden ehrenamtlich in unserer Freizeit für unseren Ort, Stadt, Land und für Ihre Sicherheit im Einsatz. Auch unter größten Gefahren für unsere Gesundheit und unser Leben. Wir hatten im vergangenen Jahr schon mehrmals Trauerflor für im Einsatz tödlich verunglückte Feuerwehrkollegen an den Fahrzeugen, die, wie wir, ehrenamtlich helfen wollten“, lauteten die Schlussworte des Löschbezirksführers.