Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Helfende Zusage eingelöst

Niederwürzbach. Nach dem Konzert von vor einem Jahr hatten beide versprochen, wiederzukommen: Jetzt lösten Saarknappenchor und Bergkapelle ihr Versprechen ein. Der Erlös geht in die Restaurierung der Grubenlok. Maria Herrndobler

Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen. Und schon gar nicht vom Saarknappenchor und der Berkapelle der RAG. Und so freute sich Ortsvorsteherin Petra Linz am vergangenen Sonntag, diese beiden Gruppen in der nahezu voll besetzten Würzbachhalle zu begrüßen. Vor etwa genau einem Jahr waren sie mit großem Erfolg schon einmal hier aufgetreten und hatten zugesagt, bei der nächsten Spendenaktion wieder dabei zu sein.

Diesmal steht die Instandsetzung der Grubenlok mit ihren beiden Loren an (siehe "Hintergrund"). Gleichzeitig erinnerte Petra Linz an den 19. März vor 70 Jahren, als Niederwürzbach durch einen Bombenangriff in Schutt und Asche gelegt wurde. Daran zu erinnen sei ihr wichtig, weil die Erinnerung das Fundament vom Jetzt und Hier sei.

Im Zeichen der Tradition

Ganz im Zeichen der Tradition zog dann der Saarknappenchor zu den Klängen von "Muss i denn zum Städele hinaus" in die Halle und wurde von den Zuschauern begeistert empfangen. Das Programm des Chores unter der Leitung von Matthias Rajczyk präsentierte sich in den folgenden 40 Minuten sehr modern und weltoffen. Für ihren anschließenden gesungenen Marsch ohne Text aber mit viel "Tataratam" und "Padam" erhielten sie viel Applaus. Rhythmisch und gefühlvoll auch das Volkslied aus Schweden, bei dem man mit etwas Fantasie das Rauschen der Föhren und Kiefern zu hören glaubte. Bei ihrem Abschlusslied aus Südafrika brauchte es keine Fantasie, man konnte die Steppe bei den sanften Tönen rund um "Summa hey summa" spüren und hören. Der Chor bewies damit eindrucksvoll fast schon eine afrikanische Seele mit allem was an Rhythmik dazu gehört. Sie dürften damit für ihre Konzertreise nach Südafrika im kommenden Jahr bestens gerüstet sein und die dortigen Besucher ebenso beeindrucken wie das Publikum in Niederwürzbach . Dazwischen begeisterten sie unter ihrem temperamentvollen Chorleiter mit dem Seemannslied vom "Drunken Sailor", den sie zur Freude des Publikums auch mit deutschem Text versahen. So wurde auf die Frage "What shall we do with the drunken sailor?" die Devise ausgegeben: "Mir setze ne dehemm vor die Hausdir und klingele, dann warte ma bis es Liesje uffmacht, dann nix wie weg". Ein weiterer Höhepunkt war das Spiritual "I want to go to heaven" mit zwei Solisten. Hier zeigte sich die volle Bandbreite des Saarknappenchores unter anderem mit seinen hervorragenden Tenören. Zu Recht wurde der Chor für dieser frechen und modernen Liederabend mit viel Applaus bedacht.

Nach einer kleinen Pause war es Sache der Bergkapelle der RAG unter der Leitung von Bernhard Stopp, die Zuschauer wieder in die Welt der Musik zurückzuholen. Mit Pauken und Trompeten gelange ihnen das mit der Ouvertüre zur Operette "Dichter und Bauer" von Franz von Suppé spielend. Mit Bravorufen bedankte sich das Publikum für diese gefühlvolle Interpretation. Bei der anschließenden Komposition von Vaclav Vackar waren vor allem Rhythmusinstrumente in ihrer reinen Form zu hören, dabei mal klangvoll, mal schräg aneinander gereiht, um schließlich in einem fulminanten Finale zu enden. Nach einer beeindruckenden Komposition über "Den Brand von Bern" bildeten James-Bond-Melodien den Abschluss dieses Konzertes.

Mit viel Applaus

Die Bergkapelle der RAG wurde mit viel Applaus verabschiedet, aber natürlich nicht ohne mit dem Saarknappenchor den "Steigermarsch" anzustimmen, in den die Zuhörer begeistert mit einstimmten. Und zu Recht denkt man dabei an die Worte von Petra Linz , die kurz und knapp feststellte: "Bergleute können eben alles!".

Zum Thema:

HintergrundBei der Spendenaktion beim Konzert am vergangenen Sonntag geht es in diesem Jahr um die Instandsetzung der Grubenlok mit ihren beiden Loren an, die eine von drei erhaltenen Lokomotiven des Herstellers Ruhrthaler ist und zurzeit noch auf dem Spielplatz an der Würzbachhallenstraße steht. Sie soll an neuer Stelle in Niederwürzbach aufgestellt werden und an die Männer erinnern, die sie zur Wahrung des Bergbau-Erbes nach Niederwürzbach geholt haben. Die Lok wurde 1955 hergestellt und noch im gleichen Jahr kam sie bei den Saarbergwerken zum Einsatz und feiert somit in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag. mah