| 00:00 Uhr

Geschichten aus und vom Wolfersheimer Schulgebäude

Autor Ludwig Weber. Foto: Degott
Autor Ludwig Weber. Foto: Degott FOTO: Degott
Wolfersheim. Angereichert mit vielen Fotografien und Anekdoten erzählt der Autor Ludwig Weber in einem neuen Buch die Geschichte des Wolfersheimer Schulgebäudes, das im Laufe der Zeit bei weitem nicht nur als Schule diente. ott

Schule, kultureller Mittelpunkt, Kultursaal, Kindergarten, Multifunktionsgebäude, all das passt zum Wolfersheimer Schulhaus. Ludwig Weber hat die Geschichte des für das 500-Seelen-Dorf wichtigsten Gebäudes in Buchform gebracht. "Was ein Haus alles erzählen kann - 100 Jahre Schulhaus in Wolfersheim - 1913-2013" heißt die broschürte Ausgabe, die an diesem Samstag, 21. März, um 20 Uhr während der Veranstaltung "Musikalischer Frühlingsauftakt" des Männerchors und des Akkordeonorchesters im Kultursaal vorgestellt wird (siehe "Auf einen Blick"). Der 81-jährige versierte Heimatforscher erinnert sich, dass er bereits 1988 als Bestandteil der damaligen 700-Jahrfeier Wolfersheims eine Ausstellung mit Fotos des Hauses, aber insbesondere Schulklassenbilder zusammengestellt und der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Die Betrachter nutzten damals die Chance, die Namen der Personen auf den Fotos aufzuschreiben, die Informationen für die Nachwelt zu sichern. Im Buch sind zahlreiche Klassenfotos der Jahre 1900 bis 1972 zu sehen. Die Ausstellung sei damals das Ergebnis intensiver, langjähriger Suche nach den Bildern gewesen. Es haben sich auch einige davon im 2001 erschienenen Dorfbuch "Wolfersheim , ein Arbeiter- und Bauerndorf" wiedergefunden. Zweiter Meilenstein in der Entstehung des jetzt publizierten Werks, so Weber, sei das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen des Hauses im Jahre 2013 gewesen.

Weber, der auch Leiter des herausgebenden Arbeitskreises Dorfgeschichte Wolfersheim ist und zu dem neben Dirk und Horst Blumenauer sowie Achim Jesel auch sein Sohn Wigand Weber gehört, zeigt auf 103 Seiten vieles geschichtlich Wertvolles auf. Angereichert ist der reich illustrierte Text mit Anekdoten und der Würdigung des Männerchors, dessen Mitglieder einen wesentlichen Anteil an der Erhaltung und Ausstattung des Hauses hinter der protestantischen Kirche haben. Immerhin hätten fast alle Bewohner Wolfersheims ab dem Jahre 1914 das Haus durchlaufen, schreibt Weber in seinem Vorwort. Er skizziert auch dessen Werdegang, das als Schulhaus erbaut, bis 1920 auch das Bürgermeisteramt beherbergte. 1972 hatte es als Schul- und 1974 als Verwaltungsgebäude ausgedient. 1986 sei mit viel Eigenleistung der Kultursaal geschaffen worden, der kurz danach ein Raub der Flammen wurde und total ausbrannte. Doch wiederum entfalteten die Wolfersheimer ihren Gemeinschaftssinn, ließen den heutigen Kultursaal entstehen.

1990 wurde im Obergeschoss der Kindergarten eingerichtet, später wegen zurückgehender Kinderzahlen wieder aufgelöst. Heute findet man dort die Gemeindebücherei. Als zentraler Ort nutzen die Vereine das ehemalige Schulhaus als Übungs- und Aufführungsraum, tagt der Ortsrat, finden Seniorennachmittage und Begräbnisfeiern statt. Auch die Kerb wird in den Mauern zünftig gefeiert.


Zum Thema:

HintergrundDas Buch "Was ein Haus alles erzählen kann - 100 Jahre Schulhaus in Wolfersheim - 1913-2013": Herausgeber: Arbeitskreis Dorfgeschichte Wolfersheim . Es enthält auf 103 Seiten über 100 Fotos, davon 51 Farbfotos und 31 Schulklassenfotos aus den Jahren 1900 bis 1972. Erhältlich ist das Buch bei der Veranstaltung an diesem Samstag, 21. März, und danach bei Achim Jesel, Telefon (0170) 5 85 19 64, oder bei Ludwig Weber, Telefonnummer (0 68 42) 5 14 62, zum Preis von zwölf Euro. ott

Zum Thema:

Auf einen BlickAn diesem Samstag, 21. März, veranstalten der Männerchor Wolfersheim mit seiner Dirigentin Charlotte Barth und das Akkordeonorchester des Musik- und Theatervereins Wolfersheim mit seiner Leiterin Ute Blumenauer einen musikalischen Frühlingsauftakt im Kultursaal. Ab 20 Uhr erwartet die Gäste zum Frühlingsanfang ein bunter Strauß von Liedern und bekannten Musikstücken. Dazu wird auch Solist Peter Spiegel mit seinen Wiener Liedern beitragen. Während der Veranstaltung wird auch das Buch "Was ein Haus alles erzählen kann - 100 Jahre Schulhaus in Wolfersheim - 1913 - 2013" des Arbeitskreises Dorfgeschichte vorgestellt, das unter Federführung von Ludwig Weber entstanden ist.. Die Vorführung des Films zur 700-Jahrfeier des Dorfes rundet das Programm an diesem Abend ab. ott