| 20:56 Uhr

Fußball-Verbandsligs
Ballweiler will in Bosen weiter punkten

Sinan Tomzik (in grün, mit der Nummer sieben, hier im Kopfballduell gegen den Hasborner Alexander Wegel) brachte die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim im Heimspiel gegen Einöd mit 1:0 in Führung.
Sinan Tomzik (in grün, mit der Nummer sieben, hier im Kopfballduell gegen den Hasborner Alexander Wegel) brachte die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim im Heimspiel gegen Einöd mit 1:0 in Führung. FOTO: Stefan Holzhauser
Saarpfalz-Kreis. In der Fußball-Verbandsliga endet eine Englische Woche. Die jüngsten Spiele haben aber allen Teams der Region Mut gemacht.

Auch für die Fußballer aus der Verbandsliga Nordost endet am Samstag und Sonntag eine anstrengende Englische Woche. Mit dem aktuellen Spitzenreiter SG Lebach-Landsweiler (25 Punkte), SV Hasborn (23) sowie der SG Marpingen-Urexweiler und der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (jeweils 21 Zähler) haben sich derzeit vier Mannschaften etwas von der Konkurrenz abgesetzt. Ballweiler war am vergangenen Mittwoch zu Hause gegen den Aufsteiger SpVgg. Einöd nicht über ein 1:1 hinausgekommen und ist nun am Samstag beim Schlusslicht SG Bostalsee zu Gast. Die Partie findet um 16.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Bosen statt. Sinan Tomzik hatte gegen Einöd das 1:0 erzielt (25.), ehe Spielertrainer Almir Delic für die Gäste ausglich (75.).


„In der ersten Hälfte haben wir gut gepresst und es versäumt, das zweite oder gar dritte Tor nachzulegen“, meint Ballweilers erfahrener Trainer Peter Rubeck. Nach der Pause hätten sich die Einöder besser eingestellt gezeigt und der SG 30 Minuten lang Paroli geboten. Das 1:1 sei durch einen überragend geschossenen Freistoß gefallen. Letztlich müsse man mit dem Remis zufrieden sein. Nun gelte die gesamte Konzentration dem Spiel in Bosen.

Der Tabellenzwölfte SpVgg. Einöd-Ingweiler empfängt nun am Sonntag um 15 Uhr den auf Rang sechs platzierten FSV Jägersburg II. „Das 1:1 in Ballweiler war mit leichten Vorteilen für uns insgesamt gerecht“, sagt Delic. Nun empfange man mit Jägersburg eine junge und spielerisch starke Mannschaft. „Wir müssen an die Leistung vom Mittwoch anknüpfen und wollen endlich das erste Heimspiel gewinnen“, meint der Einöder Trainer.



Die Jägersburger unterlagen ihrerseits am Mittwoch daheim dem Tabellensiebten SV Bliesmengen-Bolchen am Tag der offenen Tür mit 4:6. „Wir hätten auf jeden Fall einen Punkt verdient gehabt. Unsere Leistung war im Gegensatz zu den beiden Spielen davor richtig gut. Die erste Hälfte ging klar an uns, aber die Gäste waren unheimlich effektiv“, berichtet FSV-Trainer Tim Harenberg. Das 4:5 sei aus einer umstrittenen Ecke entstanden, ehe ein Konter die Entscheidung brachte. In Einöd sei nun ein Dreier wichtig, aber Harenberg erwartet doch ein schweres Spiel.

Der SV Bliesmengen-Bolchen hat durch den wichtigen Sieg in Jägersburg wieder den Anschluss nach oben hergestellt und gastiert nun am Sonntag um 15 Uhr in Thalexweiler beim Vorletzten SG Thalexweiler-Aschbach. „In Jägersburg war es ein Spiel ohne Worte. Wir hatten das glücklichere Ende und uns in diesem verrückten Spiel nie aufgegeben. Es war das Zeichen in die richtige Richtung“, betont Stefan Ruppert vom Spielausschuss des SVB. Auch in Thalexweiler müsse man 100 Prozent geben, um als Sieger den Platz zu verlassen.

Der Tabellenfünfte FC Palatia Limbach bezwang daheim die SG Bostalsee mit 2:1 und ist nun am Samstag um 16 Uhr beim auf Rang neun platzierten SV Habach zu Gast.“ Der Sieg war verdient, wenn auch etwas glücklich. In Habach erwartet uns ein enger Platz und eine schwere Aufgabe. Wir sind momentan absolut im Soll“, sagt Palatia-Trainer Patrick Gessner.