| 20:54 Uhr

Biesingen
Für Verkehrsberuhigung in Biesingen

Biesingens Ortsvorsteherin Annette Weinmann und Franz Jost sind bei der Übergabe der Unterschriften an Landrat Theophil Gallo (rechts) und Andreas Motsch (links) zuversichtlich gestimmt, was die Dringlichkeit ihres Anliegens keineswegs mildert.
Biesingens Ortsvorsteherin Annette Weinmann und Franz Jost sind bei der Übergabe der Unterschriften an Landrat Theophil Gallo (rechts) und Andreas Motsch (links) zuversichtlich gestimmt, was die Dringlichkeit ihres Anliegens keineswegs mildert. FOTO: Sandra Brettar/SPK
Biesingen. Anwohner des Ortes im Zuge der B 423 überreichten eine Unterschriftenliste an Saarpfalz-Landrat Gallo. red

Unterschriften aus 250 Haushalten für eine Verkehrsberuhigung der Biesinger Ortsdurchfahrt „Am Chaussee“ hat Franz Jost, Initiator der Bürgerinitiative, zusammengetragen. Gemeinsam mit der Biesinger Ortsvorsteherin Annette Weinmann übergab er die Liste Landrat Theophil Gallo und Andreas Motsch, Leiter des Geschäftsbereiches „Zentrale Steuerung, Sicherheit und Ordnung“ des Saarpfalz-Kreises. Wie die Kreisverwaltung weiter mitteilt, möchten die Anwohner der B 423, dass endlich Ruhe einkehrt. So lasse sich ihr Anliegen zumindest vordergründig einfach formulieren. Und auf „einfache Lösungen, die nicht die Welt kosten müssen“, setzten Franz Jost und Annette Weinmann, damit der Verkehr in Zukunft in seiner Geschwindigkeit reduziert wird und die betroffenen Bürger so vor Lärm und steigenden Abgaswerten geschützt werden könnten. „Beide berufen sich auf den Dorfentwicklungsplan aus 2008 vom Planungsbüro Bernd Dincher (Saarbrücken), der bereits Lösungsvorschläge anführt. Es ist darin unter anderem von Markierungsarbeiten zur Straßenverengung und Straßenüberquerungshilfen oder intensivierten Beschilderungen die Rede“, heißt es aus dem Homburger Landratsamt.


Ein Schritt in die richtige Richtung sei die Installation der Geschwindigkeitsanzeige eingangs Biesingen, von Blieskastel kommend, die der Ortsrat finanzierte. „Wir merken schon, dass die Autofahrer durch dieses Signal abbremsen, doch es halten sich nicht alle an die 50 km/h und es müssen weitere Maßnahmen greifen“, betonte Franz Jost, selbst Anwohner der Chaussee. Bei der Zusammenkunft in der Kreisverwaltung sei über Pro und Kontra mobiler und stationärer Radarkontrollen, von Insellösungen und von Fahrbahnteilern gesprochen worden. Auch der Buskap mit seiner Querungsanlage (ausgangs der Ortslage Richtung Aßweiler) müsse deutlicher gekennzeichnet werden, die Blinkanlage davor werde kaum wahrgenommen, stellte die Ortsvorsteherin fest. Landrat Theophil Gallo habe eine zeitnahe Ortsbegehung vorgeschlagen, um realistische Maßnahmen auszuloten. Grundsätzlich sei das Thema Beruhigung der Ortsdurchfahrten Gegenstand und Teil eines neuen Verkehrskonzeptes für den Saarpfalz-Kreis, an dem aktuell und zügig gearbeitet werde, so der Landrat abschließend.